Studium der Verfahrenstechnik

„Ich wollte schon immer wissen, wie Lebensmittel hergestellt werden“

23.06.2021

V.l.n.r.: Sabine Zschunke, Noreen Niemeyer, Professor Andreas Liese.
V.l.n.r.: Sabine Zschunke, Noreen Niemeyer, Professor Andreas Liese. Foto: TU Hamburg/Geringer

Kamera, Ton, Action! Das Studiendekanat Verfahrenstechnik an der Technischen Universität Hamburg hat ihre Studierenden zu einem Video-Wettbewerb aufgerufen. Dafür sollten sie selbstgedrehte Werbeclips für ihren Studiengang einsenden. Gewonnen hat Noreen Niemeyer, Masterstudentin der Verfahrenstechnik im zweiten Semester.

Die eingereichten Werbeclips beschäftigten sich mit der Frage „Warum studiere ich Verfahrenstechnik/Bioverfahrenstechnik?“ Für die Wettbewerbsgewinnerin Noreen Niemeyer ist die Antwort klar: „Ich studiere Verfahrenstechnik, weil mich schon immer interessiert hat, welche Prozesse und Verfahren in der Herstellung von Lebensmitteln genutzt werden.“ In ihrem Video zeigt die Masterstudentin das am Beispiel von Kaffeebohnen, die durch verfahrenstechnische Prozesse zu löslichen Kaffee produziert werden.

Das Ziel des Videowettbewerbs ist, die Studiengänge Verfahrenstechnik und Bioverfahrenstechnik stärker zu bewerben. „Wir wollten bei der Bewerbung vor allem auf die Perspektive von Studierenden eingehen – von jungen Menschen für junge Menschen“, sagt Sabine Zschunke, Referentin im Studiendekanat Verfahrenstechnik. Unter allen Einsendungen wurde Noreen Niemeyers Video ausgelost, womit sie zur Gewinnerin des Apple Ipads für ihre kreative Leistung wurde. Der Preis wird vom Alumni-Verein der TU Hamburg gestiftet. Geplant ist, die eingereichten Werbefilme auf der Homepage des Studiendekanats und auf den Social-Media-Kanälen der TU Hamburg zu veröffentlichen.

Weitere Informationen und die Videos unter:https://youtu.be/hz9TxZj-0Fg www.tuhh.de/verfahrenstechnik/home.html

Mehr zur Studienbewerbung an der TU Hamburg auf www.stuhhdium.de


TUHH - Public Relations Office

Download full size pictures: V.l.n.r.: Sabine Zschunke, Noreen Niemeyer, Professor Andreas Liese.