…was mit MINT!

Hochschulen entwickeln übergreifende Plattform für MINT-Studieninteressierte

18.11.2014

Ohne Mathe geht es nicht. Studierende beim Lernen an der TU Hamburg.
Ohne Mathe geht es nicht. Studierende beim Lernen an der TU Hamburg. Foto: TUHH

Mit MINTSTUDIUM.HAMBURG wollen Hamburger Hochschulen übergreifend ihre Angebote zur Studienorientierung und -vorbereitung online bereitstellen und damit ein gemeinsames Gesicht nach außen schaffen. Der Launch des Internetportals ist für März 2015 geplant.

Pünktlich zum 2. Hamburger MINT-Tag am 18. November, der durch eine Vielzahl von Aktionen an Schulen und außerschulischen Lernorten eine breite Öffentlichkeit in der Hansestadt auf MINT aufmerksam machen möchte, ist es beschlossen und besiegelt: Die fünf auf dem Feld der MINT-Ausbildung tätigen Hamburger Hochschulen haben ein großes Ziel vor Augen. Gemeinsam wollen die Universität Hamburg, die Technische Universität Hamburg, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die HafenCity Universität und die Helmut-Schmidt-Universität eine Plattform entwickeln, die hochschulübergreifend, lebendig und anschaulich MINT-Studiengänge in den Fokus nimmt. So sollen auf dem Internetportal MINTSTUDIUM.HAMBURG Angebote zur Studienorientierung und -vorbereitung aller beteiligten Hochschulen bereitgestellt und Veranstaltungshinweise, Tipps zur Studienwahl sowie Berichte über einzelne Disziplinen gebündelt werden.

Als Kompass im „Studien-Dschungel“ richtet sich das Portal vor allem an Oberstufenschülerinnen und -schüler aus Hamburg und der Metropolregion, hat jedoch auch Studieninteressierte aus dem gesamten Bundesgebiet und Seiteneinsteiger im Blick. Die Hochschulen streben an, ein zielgruppengerechtes Angebot und eine entsprechende Marketingstrategie zu entwickeln, um das Portal bekannt zu machen. MINTSTUDIUM.HAMBURG, dessen Launch für März 2015 geplant ist, versteht sich dabei zugleich als Marke, als gemeinsames Gesicht nach außen. Damit stellt es eine hochschulübergreifende Ergänzung zu der bestehenden Öffentlichkeitsarbeit der einzelnen Hochschulen dar, wirbt für ein Studium in der Hansestadt und schärft das Profil des Wissenschaftsstandorts Hamburg. Unter­st&üzt wird das Portal durch die Beh&öde f&ü Wissenschaft und Forschung.<

<

ie f&üf Hamburger Hochschulen sind bereits Anfang 2009 unter Koordination der K&öber-Stiftung ein B&üdnis eingegangen und verfolgen mit der Initiative NaT &–Naturwissenschaft &&Technik eine gemeinsame Strategie zur F&öderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses. 2010 konnte sich das B&üdnis im bundesweiten Wettbewerb &„achhaltige Hochschulstrategien f&ü mehr MINT-Absolventen&“des Stifterverbandes f&ü die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung durchsetzen. Neben den Hochschulen engagieren sich auch die Hamburger Technologie-Stiftung, die K&öber-Stiftung sowie das Gro&ßorschungszentrum DESY in der Tr&äerschaft der Initiative NAT<

<

ressekontakt: <r. Susanne Winterberg<
-Mail: <susanne.winterberg@initiative-nat.de<

<

<

<

elefon: 040 328 91 98 53<
obil: 0172 316 07 48<

<

<


TUHH - Public Relations Office
Jasmine Ait-Djoudi
E-Mail: jasmine.ait-djoudi@tuhh.de
Phone: +49 40 428 78 3458
Fax: +49 40 428 78 2366