Medizin per WLAN: TUHH auf eHealth Conference am 17.-18.06.14 in Hamburg

13.06.2014

Grafik: TUHH

Menschen, Metropolen, Möglichkeiten – bessere Versorgung durch eHealth: Unter diesem Motto findet die diesjährige eHealth Conference vom 17. bis 18. Juni 2014 in Hamburg statt. Im Mittelpunkt der Konferenz steht der Nutzen von Telematik und Telemedizin für Patienten in ländlichen Gegenden. Die Technische Universität Hamburg (TUHH) stellt das Projekt „Fail Safety in Ambient Assistance für Recovery“ (AA4R) des Forschungsschwerpunkts „Selbstorganisierende mobile Sensor- und Datenfunknetze“ (SOMSED) vor. Die TUHH-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Ausfallsicherheit von telemedizinischen Systemen.

Der demografische Wandel und damit die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in ländlichen Gebieten stellt das Gesundheitssystem vor strukturelle Herausforderungen: Wie können Patienten auf dem Land schnell und bestmöglich versorgt werden? Wie kann älteren Patienten ein langer Krankenhausaufenthalt erspart bleiben? Wie können zeitaufwändige Wege für die Mediziner vermieden werden? Die hochspezialisierten Einrichtungen in Metropolen können mit telemedizinischer Unterstützung einen bedeutenden Beitrag für die Krankenversorgung in abgelegenen Regionen leisten. Weite Wege in die Stadt werden vermieden, da Patientinnen und Patienten in den eigenen vier Wänden behandelt werden. Im Ernstfall ist es lebenswichtig, dass die „Behandlung per Computer“ einwandfrei funktioniert: Das interdisziplinäre Team des Projekts „Fail Safety in Ambient Assistance for Recovery“ der TUHH forscht an neuen methodischen Ansätzen, um die Ausfallsicherheit medizinischer Therapiesysteme zu gewährleisten. Ziel der Forschergruppe um Professor Sibylle Schupp und Professor Hoc Khiem Trieu ist es, die technische Zuverlässigkeit der telemedizinischen Assistenzsysteme auf allen Ebenen zu verbessern – von der Hardware, Software, Kommunikationstechnik bis hin zur Datensicherheit.

Grafik: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung

Neben den TUHH-Wissenschaftlern sind unter anderem das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, AOK Systems und CARDIOGO auf der konferenzeigenen Ausstellung vertreten. Die inhaltlich eng mit den Konferenzinhalten verknüpfte Exposition gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im eHealth-Bereich. Organisiert wird die Konferenz vom Bundesministerium für Gesundheit, der Freien und Hansestadt Hamburg und der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung.

See also: http://ehealth.gvg.org


TUHH - Public Relations Office
Alina Gruhn
E-Mail: alina.gruhn@nithh.de
Fax: +49 40 428 78 2366