Pharmaka in kleinen norddeutschen Gewässern

Vortrag an der TU Hamburg-Harburg

16.11.2011

Wibke Scheurer
Wibke Scheurer
Foto: privat

Trügt die Idylle? Überall dort, wo sich ein Fluss durch Landschaften schlängelt, ist die Romantik nicht weit. Doch wie sieht es tatsächlich aus mit dem Zustand der Gewässer speziell der kleinen Flüsse in Norddeutschland? Darum geht es am Freitag, 18. November, 15.15 Uhr, an der TU Hamburg-Harburg in einem öffentlichen Vortrag von Wibke Scheurer über „Pharmaka in kleinen norddeutschen Gewässern“, Raum 0526 in der Eißendorfer Straße 42 (Gebäude M). Die Nachwuchswissenschaftlerin am TUHH-Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz beschäftigt sich mit den aus dem Klimawandel resultierenden zusätzlichen Belastungssituationen für kleine Fließgewässer im norddeutschen Elbraum und dies besonders für sehr niedrige Wasserführungen. Im Hinblick auf Arzneimittelrückstände nimmt sie anhand ausgewählter pharmazeutischer Wirkstoffe eine Abschätzung des Umweltrisikos vor.

Das Forschungsprojekt „Einleitung gereinigter Abwässer in kleine Fließgewässer während extremer Trockenperioden“ ist ein Teilprojekt des mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums geförderten Verbundvorhabens „KLIMZUG-NORD - Strategische Anpassungsansätze zum Klimawandel in der Metropolregion Hamburg“ unter Federführung der TuTech.

Die vom Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz organisierte Veranstaltung in der Reihe „Technik und Umwelt“ findet jeweils freitags von 15.15 bis 16.45 Uhr im Raum 0526 in der Eißendorfer Straße 42 (Gebäude M) statt und wendet sich explizit auch an Interessierte, die nicht der TUHH angehören. Im Anschluss an jeden Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

  • Am 25. November steht die „Adsorption in der Wasseraufbereitung: Möglichkeiten und Grenzen“ in einem Vortrag von Marco Müller von der Blücher GmbH, Erkrath im Zentrum.

  • Am 2. Dezember spricht der Diplomingenieur Franz-Peter Heidenreich von der Deutschen Bundestiftung Umwelt, Osnabrück über „Spurenstoffe in der Wasserforschung“.

  • Am 9. Dezember geht es im Vortrag von Dr. Claudia Cramer vom Institut für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf um „Biologische Testverfahren zur Beurteilung der Wirkung von Mikroverunreinigungen.“ Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe.

  • Am 16. Dezember spricht der Berliner Wissenschaftsjournalist Dr. Florian Keil über „Mikroschadstoffe: Bewertungsunsicherheiten in Wissenschaft, Gesellschaft und Politik“.

Kontakt:
TU Hamburg-Harburg
Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz
Prof. Dr.-Ing. Stephan Köster
Tel.: 040 / 42878-3107
E-Mail: stephan.koester@tu-harburg.de

See also: www.tuhh.de/aww


TUHH - Public Relations Office

Fax: +49 40 428 78 2366