Stimmen der TUHH zu den Terroranschlägen - Ermittlungen gegen ehemalige Studierende der TU Hamburg-Harburg

14.09.2001

Wissenschaftssenatorin Sager und TU-Präsident Prof. Dr. Nedeß
nehmen Stellung
Zwei ehemalige Studenten der Technischen Universität Hamburg-Harburg
(TUHH), die laut Melderegister aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
stammen, waren nach ersten Ermittlungen an den Anschlägen auf das
World Trade Center in New York beteiligt.
Während ihres Aufenthalts in Hamburg haben sie ein unauffälliges
Leben geführt. Insbesondere sind sie strafrechtlich nicht in Erscheinung
getreten.
Wissenschaftssenatorin Krista Sager hat gemeinsam mit dem Präsidenten
der TUHH, Prof. Dr. Christian Nedeß, alle Studierenden, insbesondere
auch die ausländischen Studierenden und alle Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der TUHH um 13.30 Uhr zu einem Gespräch in die Technische
Universität eingeladen.

Krista Sager: "Die mörderischen Terroranschläge
haben uns vor Augen geführt, wie verletzbar unsere modernen Gesellschaften
sind. Es sind Anschläge auf unsere Lebensweise und auf die Formen
des Zusammenlebens, auf die wir stolz sein können. Dazu zählen
auch das besonders gute Verhältnis der ausländischen Studierenden
untereinander und zu ihren deutschen Kommilitonen hier in Hamburg. Die
TUHH leistet hier einen besonderen Beitrag.
Die Tatsache, dass es sich hier um gewöhnliche Studenten der TUHH
handelt, die nun mit den Verbrechen in den USA in Verbindung gebracht
werden, zeigt uns noch einmal, dass viele Werte, auf die wir zu Recht
stolz sind, nun in Frage gestellt scheinen."
Prof. Dr. Ing. Christian Nedeß: "Wir sind besonders
stolz auf unseren hohen Anteil ausländischer Studierender von derzeit
rund 20 %. Wir verstehen uns als internationale und weltoffene Hochschule,
die sich vor allem dem Ziel verschrieben hat, durch die Vermittlung
von Wissen das friedliche Zusammenleben der Menschen in der Welt zu
unterstützen. Um so fassungsloser stehen wir vor dem jetzigen Geschehen.
Wir sind zutiefst betroffen und erschüttert, dass die Spuren des
Verbrechens bis nach Hamburg-Harburg reichen. Ich möchte hiermit
die Betroffenheit aller Mitglieder der Technischen Universität
Hamburg-Harburg ausdrücken. Wir verurteilen diese Terroranschläge
auf das Schärfste."

Comments of the TUHH in view of the terror assaults - Investigations towards former students of the TUHH
Senator of Science Sager and President of TUHH Prof. Dr. Nedess commenting


Two former students of the Technical University Hamburg-Harburg (TUHH) - according to the registration office coming from the United Arab Emirates - were involved after first investigations in the assaults on the World Trade Center in New York.
During their stay in Hamburg they lived without attracting attention.
Especially in penal respects they did not appear.

Senator of Science Sager together with the President of the TUHH, Prof. Dr. Christian Nedess, have invited all students, in particular foreign students and all members of TUHH at 13.30 hours to a discussion in the Technical University.
Krista Sager:
"The murderous terror assaults have shown us precisely, how vulnerable our modern communities are. They are assaults on our way of life and on the forms of living together we can be proud of. This includes the especially good relationship of foreign students among themselves and their relationship to their German fellow students here in Hamburg. For this the TUHH provides a special contribution.
The fact, that it is a matter of normal students of the TUHH, who now has to be associated with the outrages in the USA, shows us again, that many values we are rightly proud of seem to be challenged now."
Prof. Dr.- Ing. Christian Nedess:
"We are especially proud of our high rate of foreign students of presently about 20 %.
We apprehend us as an international and cosmopolitan university, having committed above all to the objective to support the peaceful living together of the people in the world by relaying of knowledge. So much stunned we face the present events.
We are deeply shocked and distressed about the fact, that the traces of this crime reach up to Hamburg. Herewith I would like to express the concernment of all members of the Technical University Hamburg-Harburg. We fiercely condemn these terror assaults."


TUHH - Public Relations Office
Ingrid Holst
E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366