Erster Parlamentarischer Abend an der TUHH

27.11.2009

Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach (v. links), TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. Edwin  Kreuzer und Barbara Ahrons, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Hamburg.
Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach (v. links), TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. Edwin Kreuzer und Barbara Ahrons, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Hamburg.
Foto:Christian Bittcher

Die Versuchshalle des Instituts für Mechanik und Meerestechnik ist der Schauplatz des ersten Parlamentarischen Abends an der TUHH gewesen. TUHH-Präsident Edwin Kreuzer begrüßte anlässlich dieser Premiere mehr als 100 Gäste aus Politik und Wissenschaft, darunter auch Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach, Staatsrat Bernd Reinert sowie die wissenschaftspolitischen Sprecher von GAL und SPD, Dr. Eva Gümbel und Dr. Dorothee Stapelfeld. Die TUHH möchte mit dieser neuen Reihe den Austausch zwischen ihren Forschern und den Parlamentariern der Hamburgischen Bürgerschaft sowie Bezirksversammlung Harburg stärken.


Zu Beginn dieser Premiere präsentierten die Nachwuchswissenschaftler Christian Rapp, Christopher Schallück und Bernadette Zipfel in kurzen Beiträgen ihre Forschungsarbeiten im Graduiertenkolleg "Seehäfen für Containerschiffe zukünftiger Generationen". Größte Aufmerksamkeit erhielten dabei auch die damit einhergehenden Versuche zum Beispiel an der in der Versuchshalle im Maßstab 1:6 installierten Containerbrücke. Zuvor hatte der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Jürgen Grabe, auf die fächerübergreifende und auf diesem Gebiet einzigartige Zusammenarbeit zwischen Schiffbauern und Geotechnikern, Mechatronikern und Bauingenieuren hingewiesen. Aus dem Kreis der geladenen Gäste hatte sich Dr. Christoph Miller von Hamburg Porth of Authority zu Wort gemeldet und auf die große wirtschaftliche Dimension dieser Forschungsleistungen an der TUHH hingewiesen. Bevor dann die bis in die späten Abendstunden andauernden Gespräche an Stehtischen in der effektvoll erleuchteten Versuchshalle begannen, war dem Vorsitzenden des AStA, Robert Sehmisch, Gelegenheit gegeben worden, das Wort an die Gäste zu richten. Vor dem Hintergrund des bundesweiten Bildungsstreiks wies der Studentensprecher auf die Hintergründe des Protests auf dem TUHH-Campus hin und lud die Gäste ein, sich vor Ort im Gespräch mit den streikenden Ingenieurstudenten im besetzten Raum 0.009 über deren Anliegen zu informieren. Dieser Einladung waren mehr als ein Dutzend Parteienvertreter, darunter auch Staatsrat Bernd Reinert, gefolgt und sichtlich beeindruckt von der auch dort erlebten Diskursfähigkeit und Streitkultur an der TUHH. Gelegenheit zu diesen Gesprächen gab es bereits beim Parlamentarischen Abend, wo auch einige Vertreter der protestierenden Studenten sich mit Parteienvertretern unterhalten konnten.


So waren es die anschaulichen Berichte aus der Forschung sowie auch die den Abend über andauernden anregenden Gespräche zwischen allen Beteiligten, die ein eindrucksvolles Bild bei allen Anwesenden hinterließen. Parlamentarier wie Wissenschaftler waren sich einig: Der Parlamentarische Abend soll und wird künftig regelmäßig an der TUHH stattfinden. Sein Ziel, den Austausch zwischen Politik und Wissenschaft zu stärken und zu fördern, hat er bereits am ersten Abend eingelöst.


See also: http://www.tu-harburg.de/tuhh/info/medien/pa2009/


TUHH - Public Relations Office

Fax: +49 40 428 78 2366