Den Einsatz medizinischer Prothesen verbessern

Professor Michael Morlock erhält Auszeichnung der Deutschen Orthopädiegesellschaft

06.12.2021

Von links nach rechts: Prof. Dr. med. Bernd Kladny (Generalsekretär der DGOOC), Prof. Michael Morlock der TU Hamburg, Prof. Dr. med. Dieter C. Wirtz (Präsident der DGOOC).
Von links nach rechts: Prof. Dr. med. Bernd Kladny (Generalsekretär der DGOOC), Prof. Michael Morlock der TU Hamburg, Prof. Dr. med. Dieter C. Wirtz (Präsident der DGOOC). Foto: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC)

Unsere Gesellschaft wird immer älter und so hat schon heute jeder sechste Mensch mindestens eine Prothese, zum Beispiel ein künstliches Hüftgelenk. Professor Michael Morlock von der Technischen Universität Hamburg erforscht, was den Einsatz von Prothesen für die Patienten verträglich und sicher macht. Für seine Arbeit wurde der Wissenschaftler des Instituts für Biomechanik nun von der Deutschen Orthopädiegesellschaft mit der Georg-Hohmann-Plakette ausgezeichnet.

In seinem Labor an der TU Hamburg untersucht Morlock Prothesen und Implantate, die bereits am Patienten eingesetzt wurden, dort aber zu Problemen geführt haben. „Ob eine Implantation dauerhaft erfolgreich ist, hängt in den meisten Fällen von der Operation selbst ab, weniger von der Prothese oder deren Material“, erklärt der Biomechaniker. Die Ergebnisse seiner Studien zeigen, dass Implantate länger halten, wenn das Klinikpersonal routiniert und geschult beim Einsatz am Patienten ist. Das finge schon bei den kleinsten Fehlern an, sagt der Wissenschaftler. So kann der TU-Professor mit Hilfe seiner Analysen beispielsweise eine Aussage darüber treffen, welche Kraft ein Arzt aufwenden muss, um eine Prothese gut im Knochen zu verankern, ohne dort einen Bruch zu verursachen. „Mit unserer Forschung wollen wir einen Beitrag für die Gesundheit der Menschen leisten und Ärztinnen und Ärzten gleichzeitig eine Hilfestellung für ihre tägliche Arbeit geben“, sagt Morlock. „Von der Berufsgruppe geehrt zu werden, die den operativen Prozess verantwortet, freut mich sehr. Genau deshalb ist mir die Auszeichnung auch besonders wichtig.“

Die Georg-Hohmann-Plakette wird Persönlichkeiten verliehen, die sich für die Entwicklung der Deutschen Orthopädie in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt auf Antrag eines Mitgliedes der Deutschen Orthopädiegesellschaft. Die Überreichung der Plakette findet mit einer kurzen Würdigung der besonderen Verdienste des Auszuzeichnenden am Jahreskongress der Deutschen Orthopädiegesellschaft statt.

Weitere Information unter www.dgooc.de/preise-und-ehrungen/ehrungen/hohmann-plakette


TUHH - Pressestelle
Franziska Trede
E-Mail: franziska.trede@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458

Bildmaterial im Original