Über 20.000 Termine im Impfzentrum – Studierende zum Impfen aufgerufen

07.07.2021

Foto: Unsplash.

Nach dem zwischenzeitlichen Vergabestopp können nun wieder Termine für Erstimpfungen im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen vergeben werden. Diese Termine können von allen gleichermaßen gebucht werden, eine Priorisierung oder Nachweispflicht gilt nicht mehr. Die Sozialbehörde und die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke rufen insbesondere Studierende auf, sich impfen zu lassen. Auch internationale Studierende in Hamburg können einen Impftermin vereinbaren.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Mit der Impfung gegen das Coronavirus können wir uns und andere schützen und die Ausbreitung von Mutationen verlangsamen. Die Studierenden in Hamburg sind daher aufgerufen, diese Möglichkeit wahrzunehmen und sich jetzt impfen zu lassen. Eine möglichst hohe Impfquote ist auch ein zentraler Faktor für ein Wintersemester in Präsenz, das wir aktuell gemeinsam mit den Hochschulen vorbereiten. Das erweiterte Angebot im Hamburger Impfzentrum leistet hierfür einen wichtigen Beitrag.“

Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard: „Nur die Impfung schützt wirksam vor einem schweren Krankheitsverlauf. Neben sich selbst schützt man damit auch Familie, Freunde und das weitere Umfeld. Gerade jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen mussten sich lange gedulden, bis sie an der Reihe sind. Nun ist das endlich der Fall, und diese Gelegenheit sollten alle zügig nutzen und einen Termin vereinbaren!“

Die Termine können online unter www.impfterminservice.de oder telefonisch unter der Rufnummer 116 117 gebucht werden. Auch für Personen, die zu den Priorisierungsgruppen zählten, aber bislang keinen Termin vereinbart hatten, besteht selbstverständlich nach wie vor die Möglichkeit, einen Impftermin in Anspruch zu nehmen. Außerdem können Impftermine in Arztpraxen sowie im Rahmen betriebsmedizinischer Angebote wahrgenommen werden. Die Anmeldung erfolgt für diese Impftermine jeweils direkt vor Ort.

Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
Pressestelle
Telefon: 040 42863 2277
E-Mail: pressestelle@bwfgb.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bwfgb
Twitter: hh_bwfgb
Instagram: hh_bwfgb

Sozialbehörde
Pressestelle
Telefon: 040 42863 2889
E-Mail: pressestelle@soziales.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/sozialbehoerde
Twitter, Facebook, Instagram: @sozialbehoerde

Text: BWFGB, Sozialbehörde


TUHH - Pressestelle
Franziska Trede
E-Mail: franziska.trede@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458

Bildmaterial im Original