TaBuLa beim Deutschen Ingenieurpreis nominiert!

07.05.2021

Das TaBuLa-Shuttle ist in der Kategorie "Neue Mobilität" des Deutschen Ingenieurpreises Straße und Verkehr 2021 nominiert.
Das TaBuLa-Shuttle ist in der Kategorie "Neue Mobilität" des Deutschen Ingenieurpreises Straße und Verkehr 2021 nominiert.

Dieses Jahr gehört das Projekt TaBuLa (Testzentrum für autonome Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg) zu den ausgewählten Nominierungen in der Kategorie „Neue Mobilität“ des Deutschen Ingenieurpreises Straße und Verkehr 2021. Das Projektteam hofft auf den Sieg, um so zusätzliche Aufmerksamkeit auf die bereits gewonnenen und zukünftig generierten Ergebnisse im innovativen Feld des automatisierten und vernetzten ÖPNV zu erreichen. "Es wäre ein tolles Dankeschön an das große Projektteam, das in den letzten vier Jahren sehr viel für dieses Reallabor geleistet hat" so Projektkoordinator Matthias Grote.

Nach der zweiten Wettbewerbsphase wird am 17. September 2021 jeweils ein Preis pro Kategorie durch den Staatssekretär Dr. Michael Güntner (BMVI) und den Präsidenten der BSVI in Koblenz verliehen. Der Preis steht auch dieses Jahr wieder unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, MdB.

Der Deutsche Ingenieurpreis Straße und Verkehr wird alle zwei Jahre von der BSVI - Bundesvereinigung für Straßenbau- und Verkehrsingenieure e.V. an Projekte aus unterschiedlichen fachlichen Bereichen des modernen Straßenbau- und Verkehrswesens verliehen. In den Kategorien „Baukultur“, „Innovation / Digitalisierung“ und seit diesem Jahr „Neue Mobilität“ werden zum einen Ideen ausgezeichnet, zum anderen soll damit die gesellschaftliche Wahrnehmung der Leistungen gestärkt werden. Aus den diesjährigen 58 Projekten und Konzepten wurden drei Wettbewerbsbeiträge je Kategorie nominiert.

Der Kreis Herzogtum Lauenburg ist zuversichtlich, dass das TaBuLaShuttle den öffentlichen Fahrgastbetrieb demnächst wieder aufnehmen kann. In den letzten Wochen fand im Hinblick auf die Eindämmung der COVID-19-Pandemie kein öffentlicher Fahrgastbetrieb statt. Allerdings wird das automatisiert fahrende Shuttle aktuell für die internen Posttransporte der Stadt Lauenburg eingesetzt. Transportroboter Laura (Lauenburgs Automatisierte Roboter Auslieferung) wird die Logistikprozesse im Sommer unterstützen.

Im Rahmen des durch die Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro vom BMVI geförderten Projekts wird in Lauenburg/Elbe der Einsatz automatisiert fahrender Shuttlebusse untersucht. Projektpartner sind der Kreis Herzogtum Lauenburg und die Technische Universität Hamburg (TU Hamburg). Zu den assoziierten Partnern und Unterstützern gehören neben Büro autoBus (Interlink GmbH), die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH als Betreiberin des Busses, die Stadt Lauenburg/Elbe, die Versorgungsbetriebe Elbe GmbH sowie die Siemens Mobility GmbH, die für die technische Ausrüstung der Lichtsignalanlagen verantwortlich ist.

Weitere Informationen und aktuelle Betriebszeiten gibt es jederzeit online unter www.tabulashuttle.de.

Text: Kreis Herzogtum Lauenburg, Karsten Steffen, 0151 551 45 206, steffen@kreis-rz.de, Ratzeburg, 06.05.2021


TUHH - Pressestelle
Franziska Trede
E-Mail: franziska.trede@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458

Bildmaterial im Original