Hochschulen setzen zum Start des Sommersemesters auf digitale Angebote

Gesundheitsschutz zum Semesterstart bleibt weiterhin oberste Priorität

24.03.2021

Hauptgebäude der TU Hamburg.
Hauptgebäude der TU Hamburg. Foto: TU Hamburg

Die Lehre im Sommersemester 2021 wird gemäß aktueller Eindämmungsverordnung weiterhin grundsätzlich in digitaler Form stattfinden. Sollte es das Infektionsgeschehen zulassen, sollen auch Präsenzangebote wieder durchgeführt werden können. Die Hochschulen haben in diesem Zusammenhang passgenaue Schutz- und Hygienekonzepte ausgearbeitet, um dort, wo es möglich ist, flexibel auch wieder Lehrveranstaltungen in Präsenz anbieten zu können. Auch im Sommersemester werden einige Veranstaltungen ausschließlich in Präsenz angeboten, wie unter anderem Prüfungen und Darbietungen an den künstlerisch-musischen Hochschulen oder Labortätigkeiten: Die Verteilung zwischen digitaler Lehre und Präsenzunterricht bleibt je nach Hochschule und Fächern aufgrund unterschiedlicher Anforderungen weiterhin verschieden. Die Planung und Umsetzung orientieren sich dabei stets an der weiteren Entwicklung der Pandemie und den entsprechenden Regelungen der jeweils gültigen Hamburgischen Corona-Eindämmungsverordnung. Die Infektionslage mit aktuell steigenden Fallzahlen bleibt weiter angespannt. Der Start ins Sommersemester 2021 zum 1. April erfolgt daher größtenteils digital, um dem Gesundheitsschutz von Studierenden und Lehrenden Rechnung zu tragen.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Die sechs staatlichen Hamburger Hochschulen haben mit viel Energie und Engagement ein weiteres Semester unter Pandemie-Bedingungen geplant. Für diesen großen Einsatz gebührt allen Beteiligten mein herzlicher Dank. Die beiden vergangenen Semester haben allen Beteiligten bereits sehr viel abgefordert: Nun geht es in das dritte Semester mit großen Herausforderungen. Klar ist: Hochschule ist immer mehr als nur ein Ort zum Lernen, sondern auch ein vielschichtiger sozialer Raum und Ort der Begegnungen. Dass dies noch immer vielen Studierenden und Lehrenden fehlt, verstehe ich sehr gut und wünsche mir, dass das bunte Campusleben wieder zurückkehrt. Wenn es das Infektionsgeschehen zulässt, wollen wir für das Sommersemester wieder mehr Präsenzveranstaltungen ermöglichen, insbesondere in Fächern, in denen dies in besonderer Weise erforderlich ist. Wir wollen nun unsere Hochschulen zügig mit Schnelltests und Selbsttests ausstatten, um sie zu unterstützen, dort die Sicherheit zu erhöhen, wo Veranstaltungen oder Prüfungen in Präsenz stattfinden müssen. In jedem Fall wird auch im Sommersemester sichergestellt sein, dass die Studierenden alle Leistungen erbringen können. Dabei behalten wir immer den Infektionsschutz im Blick. Der Gesundheitsschutz von Studierenden und Mitarbeitenden sowie die Eindämmung des Coronavirus stehen grundsätzlich an oberster Stelle.“

Prof. Dr. Micha Teuscher, Präsident Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg und Vorsitzender Landeshochschulkonferenz (LHK): „Mit großem Engagement ist es an den einzelnen Hochschulen bislang gelungen, den Betrieb digital bzw. hybrid – und in wenigen Ausnahmen auch in Präsenz – zu sichern. Zu diesen Ausnahmen gehören Labortätigkeiten, praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte oder Prüfungen. Dieses Sichern der Lehre und von Prüfungen im nunmehr dritten Semester, jetzt auch unter den erschwerten Bedingungen verschiedener Virusvarianten, ist für alle Beteiligten enorm belastend. Wichtig bei den abgestimmten und sich an der aktuellen Eindämmungsverordnung orientierenden Maßnahmen der Hochschulen ist: Auch in den nächsten Monaten bleibt es unser oberstes Ziel, für unsere Studierenden die Weiterführung ihres Studiums zu gewährleisten. Ein sinnvoller Einsatz von Testungen kann dabei zusätzlich zum Schutz der Lehrenden und Studierenden beitragen. Mit digitalen Eröffnungsveranstaltungen und vielfachen Informations- wie Beratungsangeboten in Zeiten des Distanzgebots werden wir uns besonders zum Semesterstart um unsere Bachelorstudierenden im ersten Semester kümmern.“

Hintergrund

Die BWFGB hat bereits für das Wintersemester 2020/2021 gemeinsam mit den Hochschulen ein Hygienerahmenkonzept entwickelt, das unter anderem das Tragen von Masken, Hygieneregeln und Lüftungskonzepte beinhaltet. Die Hochschulen dürfen ihrerseits die Vorgaben an die räumlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen der jeweiligen Einrichtungen anpassen, aber den von der Behörde gesetzten Standard nicht unterschreiten.

Die Hochschulen haben in diesem Zusammenhang passgenaue Schutz- und Hygienekonzepte ausgearbeitet, um dort, wo immer es möglich ist, verstärkt Präsenzveranstaltungen anzubieten. Die Verteilung zwischen digitaler Lehre und Präsenzunterricht hat in den zurückliegenden beiden Semestern je nach Hochschule und Fächern aufgrund unterschiedlicher Anforderungen variiert. Die Hochschulen haben sich dabei stets an der weiteren Entwicklung der Pandemie und den entsprechenden Regelungen der Hamburgischen Corona-Eindämmungsverordnung orientiert.

Momentan werden die Lehrveranstaltungen - mit Ausnahme von Laboreinheiten und Veranstaltungen an den musisch-künstlerischen Hochschulen - grundsätzlich in digitaler Form angeboten. Ob das Sommersemester 2021 auch grundsätzlich digital durchgeführt werden wird, wird regelmäßig mit den Hochschulen besprochen. Dies ist im Übrigen auch die Übereinkunft aller Bundesländer, die im Rahmen einer gemeinsamen Telefonschalte am 8. März getroffen wurde.

Die aktuellen Änderungen der Eindämmungsverordnung haben noch keine Anpassungen für den Hochschulbereich mit sich gebracht. Daher besteht die bestehende Rechtslage der Eindämmungsverordnung weiter.

In diesem Zusammenhang ist verabredet, dass Schnell- und Selbsttests künftig verstärkt auch an Hochschulen genutzt werden können, um den Infektionsschutz für Lehrveranstaltungen in Präsenz zu erhöhen.

Schnelltests können einen erheblichen Beitrag dazu leisten, dort die Sicherheit und den Infektionsschutz für Studierende und Lehrende zu erhöhen, wo Veranstaltungen oder Prüfungen in Präsenz stattfinden müssen. Der Senat hat 1,8 Millionen Schnelltests für die Bereiche Kita und Schule bestellt. Im nächsten Schritt soll geprüft werden, wie auch die Hochschulen davon profitieren können.

Die Hochschulen unterstützen ihrerseits Studierende mit zahlreichen Angeboten. Die Pandemie-Situation verlangt gerade Studienanfänger:innen einiges ab. Doch trotz Distanzlehre soll niemand alleingelassen werden. So gibt es an den Hochschulen vielfältige Hilfsangebote, wie etwa für die Erstsemester der Studienstart auch unter Pandemiebedingungen gut gelingen kann.

Die Hochschulen verzichten ihrerseits, auch jenseits des Vorlesungsbetriebs, weiterhin auf öffentliche Präsenzveranstaltungen oder Angebote außerhalb der Hochschulöffentlichkeit.

Momentan sind rund 110.000 Studierende, davon 75.000 an Hamburgs sechs staatlichen Hochschulen, immatrikuliert.

Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
Jon Mendrala, Pressesprecher
Telefon: 040/428 63-2322
E-Mail: jon.mendrala@bwfgb.hamburg.de
Twitter: hh_bwfgb
Instagram: hh_bwfgb

Landeshochschulkonferenz (LHK)
c/o Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Matthias Echterhagen, Leiter Presse und Kommunikation
Telefon: 040 428 75-9280
E-Mail: matthias.echterhagen@haw-hamburg.de
Internet: https://www.haw-hamburg.de
Twitter: HAW_Hamburg

Text: Jon Mendrala, Pressesprecher BWFGB


TUHH - Pressestelle

Bildmaterial im Original