Stroh aus der Steckdose: Dr. Asli Isci Yakan forscht als Alexander von Humboldt-Stipendiatin an der TUHH

16.03.2020

Dr. Asli Isci Yakan.
Dr. Asli Isci Yakan. Foto: TUHH/Hennings

Seit Februar 2020 arbeitet Dr. Asli Isci Yakan im Rahmen ihres Georg Forster-Forschungsstipendiums für erfahrene Wissenschaftler der Alexander von Humboldt Stiftung an der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Am Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft unter der Leitung von TUHH-Professor Martin Kaltschmitt forscht die Wissenschaftlerin für eineinhalb Jahre an einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Alternative für fossile Brennstoffe. Ihr Ziel ist dabei die nutzbringende Verwertung von Weizenstroh, das häufig als Abfallprodukt in der Landwirtschaft anfällt.

Mit einem Verbrauch von circa 443 Millionen Tonnen Erdöl, Kohle und Erdgas im Jahr 2018 bezieht Deutschland rund 79 Prozent seines Primärenergieverbrauchs durch fossile Brennstoffe. „Das stellt nicht nur ein erhebliches Umweltproblem dar, sondern führt auch zu einer wirtschaftlichen Abhängigkeit“, erklärt Dr. Isci Yakan die Ausgangslage ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Gleichzeitig erwirtschaftet Deutschland rund 23 Millionen Tonnen Weizen jährlich und gehört damit zu den sieben größten Erzeugern weltweit und genau hier setzt die Forschung der aus Ankara stammenden Wissenschaftlerin ein: „Mein Ziel ist es fossile Brennstoffe mit lokalen und nachhaltigen Erzeugnissen zu ersetzen und so eine Energieunabhängigkeit zu erreichen“. An der TUHH möchte die Wissenschaftlerin deshalb landwirtschaftliche Erntereste, beispielsweise Kurzstroh und Spreu, für die Produktion von Biokraftstoffen wie Bioethanol nutzen. „Die Herausforderung besteht darin die widerstandsfähigen Lignozellulose-Materialien der Weizenreste für Bioraffinerieprozesse verdaulich zu machen“, erklärt die Humboldt-Stipendiatin. Dafür will Isci Yakan grüne, sogenannte tiefeutektische Lösungsmittel einsetzen, um die Strukturen der Weizenreste aufzuweichen. Wesentlicher Vorteil dieser Variante ist, dass sie im Vergleich zu herkömmlichen Lösungsmitteln kostengünstiger und biologisch abbaubar ist. „In meiner Zeit an der TU Hamburg möchte ich eine starke und dauerhafte Forschungsallianz zwischen der Türkei und Deutschland aufbauen, um fossile Brennstoffe langfristig mit biologischen Alternativen zu ersetzen“.

Isci Yakan absolvierte an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara, Türkei, erfolgreich ihren Bachelor und Master im Bereich „Food Engineering“. 2008 erwarb sie ihren Doktorgrad in der Agrar- und Biosystemtechnik an der Iowa State University und arbeitete anschließend als Verfahrensentwicklungsingenieurin bei einem Biokraftstoffunternehmen in den USA. Zwei Jahre später zog es die Wissenschaftlerin zurück in die Türkei, wo sie fünf Jahre später den Titel einer außerordentlichen Professorin an der Ankara Universität im „Food Engineering Department“ erhielt. Mit ihrem durchdachten Konzept für das Georg Forster-Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler der Alexander von Humboldt Stiftung überzeugte die Forscherin ein Auswahlgremium aus international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Damit ist Isci Yakan eine von jährlich 500 Humboldt-Forschungsstipendiatinnen und -stipendiaten.

Mehr Informationen zur Alexander von Humboldt Stiftung unter https://www.humboldt-foundation.de/web/start.html


TUHH - Pressestelle
Franziska Schmied
E-Mail: franziska.schmied@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458

Bildmaterial im Original