Frauen, die forschen – TUHH zeigt Ausstellung über Spitzenforscherinnen

24.10.2014

Die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard in ihrem Garten in Tübingen.
Die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard in ihrem Garten in Tübingen. Foto: Bettina Flitner

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) zeigt die Ausstellung „Frauen, die forschen – 24 Spitzenforscherinnen im Porträt“ der international renommierten Fotografin Bettina Flitner. Präsentiert werden über 24 großformatige Fotografien mit Kurzbiografien herausragender Wissenschaftlerinnen. Die Ausstellung ist vom 30. Oktober bis zum 26. November 2014 täglich von 10 bis 20 Uhr kostenfrei für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Als die Biologin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard 1995 für ihre genetische Forschung an Fruchtfliegen den Nobelpreis für Medizin erhielt, gab es kein offizielles Bild von ihr – nicht einmal am Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, dessen Abteilung für Genetik die Wissenschaftlerin zum damaligen Zeitpunkt seit zehn Jahren leitete. Für die Fotografin und Filmemacherin Bettina Flitner gab dies den Anstoß für ein neues Projekt: Porträts von Wissenschaftlerinnen in ihrer Forschungsumgebung. Die erste von ihnen war Nüsslein-Volhard, die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Entwicklungsbiologie betreibt. Flitner fotografierte sie in einem Seerosenteich, der die Ursuppe symbolisiert, aus der in der früheren Erdgeschichte die ersten einfachen organischen Verbindungen entstanden.

Die Ausstellung zeigt mit mal zarten, mal starken Portraits hochspannende Berufsfelder und ermutigt ganz nebenbei auch Frauen sich mit diesen Themenfeldern auseinander zu setzen. Ein Bestreben, das TUHH-Präsident Professor Garabed Antranikian teilt: „Wir möchten die Leistungen von Wissenschaftlerinnen würdigen und junge Forscherinnen zu einer Wissenschaftskarriere ermutigen.“ Initiiert wurde die Ausstellung vom Gleichstellungs- und Familienbüro sowie der Graduiertenakademie der TUHH und wird unterstützt von der Firma Dow Deutschland Anlagengesellschaft in Stade.

Die öffentliche Vernissage findet am 29. Oktober 2014 ab 18 Uhr im Hauptgebäude der TUHH statt. Nach einem Grußwort von Professor Viktor Sigrist, TUHH-Vizepräsident Strukturentwicklung, und Dieter Schnepel, Werkleiter Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbh, hält die Leiterin des Zentrums GenderWissen in Hamburg Dagmar Filter einen Vortrag mit dem Thema: „Hypatias forschende Töchter im Spiegel heutiger Porträts. Repräsentation, Inszenierung und Geschlecht.“ Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der TUHH-Band „Jazzfilet".

„Frauen, die forschen – 24 Spitzenforscherinnen im Porträt“

Technische Universität Hamburg (TUHH)

Schwarzenbergstrasse 93 (A), 21073 Hamburg

Dauer: 30. Oktober bis 26. November 2014

Öffnungszeiten: 10 bis 20 Uhr

Vernissage am 29. Oktober 2014, 18.00 Uhr


TUHH - Pressestelle
Alina Gruhn
E-Mail: alina.gruhn@nithh.de
Fax: +49 40 428 78 2366