Carl-Rappert-Grundbaupreis für Dr. Jan Dührkop von der TU Hamburg-Harburg

17.12.2010

Dr.Jan Dührkop
Dr. Jan Dührkop
Foto: privat

Dr. Jan Dührkop von der TU Hamburg-Harburg hat den höchsten Preis der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik erhalten. Der promovierte Bauingenieur wurde in München mit dem Carl-Rappert-Grundpreis für seine Forschungsarbeit über das Tragverhalten von Gründungspfählen für Offshore-Windenergieanlagen ausgezeichnet. Der vom Firmengründer der Keller Grundbau GmbH in Karlsruhe, Carl Rappert, initierte und seit 1986 alle zwei Jahre vergebene Preis ist mit 4000 Euro dotiert. Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums des Unternehmen wurde das Preisgeld 2010 verdoppelt.

Dührkop studierte an der TUHH Bauingenieurwesen und wurde 2009 am Institut für Geotechnik und Baubetrieb promoviert. Im Rahmen seiner Doktorarbeit untersuchte der Ingenieur den Einfluss von Flügeln an Monopiles und zyklischer Belastung auf das Lastverformungsverhalten von Monopiles bei horizontaler Beanspruchung im Sand. Noch immer fehlen präzise Berechnungen für den Bau von Offshore-Anlagen auf See. Dührkop entwickelte nach diversen Versuchsreihen neue Berechnungsansätze. Dabei hat er festgestellt, dass durch den Anbau von Flügeln im oberen Pfahlabschnitt die Stabilität von Monopiles deutlich vergrößert wird und in dieser Folge sich Verformungen deutlich reduzieren. Die Wirksamkeit von Flügeln wurde mit Parameterstudien eingehender untersucht, wobei unterschiedliche Berechungsverfahren angewendet wurden. Empfehlungen für die Bemessung von Pfählen unter zyklischen Belastungen schlossen sich sowohl experimentelle als auch numerische Studien an.

Dr. Jan Dührkop ist inzwischen Projektingenieur der IMS Ingenieurgesellschaft mbH in Hamburg und dort zuständig für die Planung von Fundamenten für Offshore-Windenergieanlagen.


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366