Forschungsexpedition mit der "Chikyu" in der Suruga-Bucht, Japan 21. bis 25. März 2009

24.03.2009

Die "Chikyu"
Die "Chikyu"

Im Rahmen einer 10-tägigen Expedition will ein deutsch-japanisches Forscherteam Bohrkerne untersuchen, die aus dem Meeresboden in 800 m Wassertiefe in der Bucht von Suruga geborgen werden. Das Bohrwerkzeug wird dabei bis zu 65 m tief in den Meeresboden vordringen.
Die Bohrstelle ist aus geologischer Sicht äußerst interessant, da sich in der Suruga-Bucht über Millionen von Jahren Sedimentschichten - teils vulkanischen Ursprungs - in Wassertiefen bis zu 1.500 m abgelagert haben.

Für die Bergung der Bohkerne wird das weltweit modernste Forschungsschiff "Chikyu" (jap. "Erde") eingesetzt, das von der Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) betrieben wird. Die Bohrkerne werden noch an Bord chemisch und mikrobiologisch untersucht.

Ziel ist es, die mikrobielle Vielfalt in den Sedimentschichten zu untersuchen und neuartige Mikroorganismen zu isolieren, die auf Grund der extremen Lebensbedingungen besonders stabile Biokatalysatoren produzieren. Die deutsche Seite wird dabei den Schwerpunkt auf solche Mikroorganismen legen, die unter Sauerstoffabschluss leben können. Die japanischen Kollegen untersuchen Bakterien und Pilze, die nur in Gegenwart von Sauerstoff kultiviert werden können. Zusätzlich werden die Bohrkerne mit Hilfe moderner molekularbiologischer Techniken analysiert, um Gene für biotechnologisch relevante Biokatalysatoren direkt aus der DNA in den Sedimenten isolieren zu können. Des Weiteren soll die mikrobielle und enzymatische Diversität durch Genomanalysen untersucht werden.

Geplant ist ein fünftägiger Aufenthalt auf der "Chikyu" mit ingesamt drei Bohrversuchen. Anschließend werden die Proben im JAMSTEC-Hauptquatier in Yokosuka weiter bearbeitet.

Das deutsche Team besteht aus vier Wissenschaftlern des Instituts für Technische Mikrobiolgie an der Technischen Universität Hamburg-Harburg unter der Leitung von Professor Garabed Antranikian. Das 10-köpfige japanische Team wird von Professor Horikoshi geleitet, der seit 15 Jahren eng mit Professor Antranikian kooperiert. Die technische Crew der "Chikyu" umfasst 100 Mitarbeiter.

Für Rückfragen:
Dr. Ralf Grote
Institut für Technische Mikrobiologie
+49 40 428 78 33 36
grote@tu-harburg.de

Siehe auch: http://biokatalyse2021.de/cms/?page=Forschungsexpedition_2009


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366