Neuer Studiengang Medientechnik für Berufsschullehrer - Senatorin Dinges-Dierig besucht Auftaktveranstaltung

15.02.2006

Prof. Knutzen, Senatorin Dinges-Dierig, Prof. Kreuzer
Prof. Knutzen, Senatorin Dinges-Dierig, Prof. Kreuzer

Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) richtet zum Wintersemester 2006/07 den Studiengang "Medientechnik für Berufsschullehrer" in Kooperation mit der Universität Hamburg ein. Dieses Studienangebot ist neu und in dieser Form bundesweit einmalig.



Ziel des Studiums ist es, auf die wachsenden Anforderungen, die an Berufsschullehrer im Medientechnik-Bereich gestellt werden, adäquat vorzubereiten. Dies gelingt vor allem durch den berufswissenschaftlichen Ansatz des Studiums.



Das neue Studienangebot versteht sich als ein Beitrag zur weiteren Professionalisierung der Bildungsstrukturen in der wachsenden Medienbranche. Hamburg stärkt damit seine Position als Medienstandort.



"Das neue Studienangebot schließt eine Lücke im Bildungssystem", sagt die Senatorin für Bildung und Sport, Alexandra Dinges-Dierig. Sie eröffnete den neuen Studiengang heute offiziell im Rahmen einer Auftaktveranstaltung an der TUHH. In ihrer Rede wies die Senatorin daraufhin, dass speziell im Bereich der Medientechnik ausgebildete Berufsschullehrer in den nächsten Jahren dringend gebraucht werden. Der zukunftsorientierte Studiengang bündelt das Wissen auf einem durch einen raschen Wandel gekennzeichneten Gebiet.



"Gut ausgebildete Fachkräfte sind gerade in innovativen und zukunftsorientierten Branchen ein Wettbewerbsvorteil", sagt Prof.

Gespannte Aufmerksamkeit bei der Präsentation
Gespannte Aufmerksamkeit bei der Präsentation

Dr. Sönke Knutzen, Koordinator des neuen Studienganges an der TUHH. "Mit der berufswissenschaftlichen Lehrerausbildung im Fach Medientechnik tragen wir dazu bei, die Ausbildung in diesem Gebiet weiter zu optimieren."



Die Ausbildung auf technischem Gebiet an der TUHH umfasst die Gebiete der computergenerierten Digital- und Printmedien (Webseiten, Druckvorlagen, Animation), der audio-visuellen Medien (Videos, DVDs, Videoscreens) Veranstaltungstechnik (Licht und Ton), der Informations- und Kommunikationstechnik (Intranet und Internet, Datenverarbeitung). Der erziehungswissenschaftliche Teil des Studiums sowie ein weiteres Unterrichtsfach (zum Beispiel Englisch oder Geschichte oder Politik) sind an der Universität Hamburg angesiedelt.



Zugang zu diesem Studiengang haben Abiturienten mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in der Informationstechnologie - oder Medien-Branche oder einem zwölfmonatigen Praktikum in einem dieser Bereiche. Für Diplomingenieure ist ein Quereinstieg möglich. Die vorgesehene Studiendauer beträgt neun Semester. Anschließend erfolgt die zweite Phase der Ausbildung im Rahmen des Referendariats.



Studierende, die zum Wintersemester 2006/07 ihr Studium aufnehmen, starten unter den Rahmenbedingungen für den Abschluss "Staatsexamen". Die Umstellung zum internationalen "Master"-Abschluss erfolgt im Studiengang "Medientechnik für Berufschullehrer" voraussichtlich zum Wintersemester 2008/09. Dieser berechtigt zum Eintritt in das Referendariat.



Die beruflichen Chancen für die Absolventen in den nächsten Jahren sind hervorragend. Die Berufsschullehrer für Medientechnik unterrichten beispielsweise angehende Mediengestalter für Digital- und Printmedien, Mediengestalter für Bild und Ton sowie Veranstaltungstechniker.



Die Branche: Über 70 000 Beschäftigte arbeiten in Hamburg in etwa 5500 Unternehmen bei Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehanstalten und Verlagen, Druckereien und Dienstleistungsbetrieben aus Handel, Vertrieb, Grafik und Werbung sowie mediennahen Softwareproduzenten und-betreibern. Der Bedarf an hoch qualifizierten Nachwuchskräften ist groß.



Bewerbungen zum Wintersemester 2006/07 sind bis zum 15. Juli 2006 an die Zulassungstelle der Universität Hamburg zu richten, Telefon 040/ 42838-71 00.



Auskunft zum technischen Teil der Ausbildung gibt das Institut für Technik, Arbeitsprozesse und berufliche Bildung an der TUHH, Telefon 040/ 428 78-3715.



Für Rückfragen:

Prof. Dr. Sönke Knutzen: 040 / 428 78-37 15


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366