Herausforderungen bei der Produkt-Modularisierung

Erfahrungsaustausch für den Mittelstand am 6. Februar an der TUHH

03.02.2018

Grafik: TUHH

Für kleine und mittelständische Unternehmen besteht ein wichtiger Wettbewerbsfaktor darin, hochwertige und individuelle Lösungen schnell und flexibel anbieten zu können. Diese hohe Kundenindividualität führt jedoch dazu, dass viele Produkte quasi als Unikate entwickelt und hergestellt werden müssen, was schlussendlich höhere Kosten zur Folge hat.

Mit der Entwicklung von variantengerechten und modular aufgebauten Produkten können diese Kosten minimiert und die geforderte Vielfalt am Markt zu einem wettbewerbsfähigen Preis angeboten werden. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) schrecken dennoch vor dem Gebrauch dieser Methode zurück – und das oftmals aus falschen Gründen.

Der Erfahrungsaustausch „Komplexitätsbeherrschung für den agilen Mittelstand“ adressiert diese Vorbehalte und zeigt Vorzüge und Stolperfallen der Modularisierung in der unmittelbaren Praxis auf. Dazu teilen mehrere KMU ihre Erfahrungen aus diversen Modularisierungsprojekten und stehen für ausführliche Erklärungen und Fragen zur Seite. Der Workshop findet im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes ProRobuSt statt. Der Unkostenbeitrag beträgt 50 Euro.

Was? Komplexitätsbeherrschung für den agilen Mittelstand: Erfahrungsaustausch zum Thema der Modularisierung

Wann? 6. Februar 2018, 10 - 16 Uhr

Wo? Technische Universität Hamburg, Gebäude A

Weitere Informationen und Anmeldung unter prorobust.de


TUHH - Pressestelle
Jasmine Ait-Djoudi
E-Mail: jasmine.ait-djoudi@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458
Fax: +49 40 428 78 2366

Bildmaterial im Original