Modulbeschreibung

Modul: Betriebsfestigkeit von Schiffen und meerestechnischen Konstruktionen

Lehrveranstaltungen:

TitelTypSWSZeitraum
Betriebsfestigkeit von Schiffen und meerestechnischen KonstruktionenVorlesung2Wintersemester
Betriebsfestigkeit von Schiffen und meerestechnischen KonstruktionenGruppenübung2Wintersemester

Modulverantwortlich:

Prof. Sören Ehlers

Zulassungsvoraussetzungen:

Keine

Empfohlene Vorkenntnisse:

Structural analysis of ships and/or offshore structures and fundamental knowledge in mechanics and mechanics of materials 

Modulziele / angestrebte Lernergebnisse:

Fachkompetenz

Wissen

Die Studierenden können

  • Betriebslasten und -beanspruchungen beschreiben, und
  • Strukturverhalten unter zyklischer Belastung schildern.
Fertigkeiten

Die Studierenden können Lebensdauerprognosen mit dem Wöhlerlinienkonzept berechnen sowie Lebensdauerprognosen mit dem Rissfortschrittskonzept berechnen.

Personale Kompetenzen

Sozialkompetenz

Die Studierenden sind in der Lage, im Beruf sowohl im Bereich des Schiffsentwurfes als auch im Bereich der Zulieferindustrie im kollegialen Umfeld effizient fachlich zusammenzuarbeiten.

Selbstständigkeit

Durch den umfassenden Überblick über die Konstruktion und die Anwendung können die Studierenden sicher, selbstständig und selbstbewusst Situationen bei Einsatz und Problemen bewerten und bearbeiten.

Leistungspunkte Modul:

6 LP

Studienleistung:

Mündliche Prüfung

Arbeitsaufwand in Stunden:

Eigenstudium: 124, Präsenzstudium: 56


Lehrveranstaltung: Betriebsfestigkeit von Schiffen und meerestechnischen Konstruktionen

Dozent:

Wolfgang Fricke

Sprache:

Englisch

Zeitraum:

Wintersemester

Inhalt:

1.) Einführung
2.) Betriebslasten und -beanspruchungen
3.) Strukturverhalten unter zyklischer Belastung
- Bauteilverhalten bei konstanter Lastamplitude
- Einflussfaktoren auf die Schwingfestigkeit
- Werkstoffverhalten bei konstanter Lastamplitude
- Besonderheiten bei Schweißverbindungen
- Verhalten bei variablen Lastamplituden
4.) Lebensdauerprognosen mit dem Wöhlerlinienkonzept
- Schadensakkumulationshypothesen
- Nennspannungskonzept
- Strukturspannungskonzept
- Kerbspannungskonzept
- Kerbgrundkonzept
- Numerische Analysen
5.) Lebensdauerprognosen mit dem Rissfortschrittskonzept
- Grundbeziehungen der Bruchmechanik
- Beschreibung des Rissfortschritts
- Numerische Analysen
- Sicherheit gegenüber instabilem Bruch

Literatur:

Siehe Vorlesungsskript

Zurück zur Übersicht