Modulbeschreibung

Modul: Simulation von Kommunikationsnetzen

Lehrveranstaltungen:

TitelTypSWSZeitraum
Simulation und Modellierung von KommunikationsnetzenProjekt-/problembasierte Lehrveranstaltung5Sommersemester

Modulverantwortlich:

Prof. Andreas Timm-Giel

Zulassungsvoraussetzungen:

Keine

Empfohlene Vorkenntnisse:

  • Kenntnisse in Rechner- oder Kommunikationsnetzen
  • Grundlegende Programmierkenntnisse

Modulziele / angestrebte Lernergebnisse:

Fachkompetenz

Wissen

Studierende können die notwendige Stochastik, die ereignisdiskrete Simulationstechnik und Modellierung von Netzen zur Leistungsbewertung erläutern.

Fertigkeiten

Studierende können die Methode der Simulation zur Leistungsbewertung auf unterschiedliche auch nicht einstudierte Probleme der Kommunikationsnetze anwenden. Die so erzielten Ergebnisse können die Studierenden analysieren, die aufgetretenen Effekte in den Netzen erläutern und die eigenen Ergebnisse kritisch hinterfragen.

Personale Kompetenzen

Sozialkompetenz

Studierende können sich Fachwissen in Gruppen erarbeiten, sie können ihre Ergebnisse präsentieren, Lösungsansätze und Ergebnisse diskutieren. Sie können sich in kleinen Teams Lösungen für neue Problemstellungen erarbeiten.

Selbstständigkeit

Studierende können ihr erworbenes Methoden- und Fachwissen selbstständig und in Diskussion mit anderen auf neue Problemstellungen übertragen. Sie können fehlendes Fachwissen identifizieren und sich dieses Fachwissen selbstständig erarbeiten.

Leistungspunkte Modul:

6 LP

Studienleistung:

Mündliche Prüfung

Arbeitsaufwand in Stunden:

Eigenstudium: 110, Präsenzstudium: 70


Lehrveranstaltung: Simulation und Modellierung von Kommunikationsnetzen (Projekt-/problembasierte Lehrveranstaltung)

Dozent:

Andreas Timm-Giel

Sprache:

Englisch

Zeitraum:

Sommersemester

Inhalt:

In der Lehrveranstaltung werden notwendigen Grundlagen der Stochastik und der ereignisdiskreten Simulation eingeführt. Im weiteren Verlauf werden Simulationsmodelle für Kommunikationsnetze, z.B. Verkehrsmodelle, Mobilitätsmodelle und Funkkanalmodelle vorgestellt. Die Studierenden erlernen Vorlesungsbegleitend ein Simulationstool, an dem sie die erlernten Fähigkeiten, Algorithmen und Modelle direkt ausprobieren können. Zum Ende der Veranstaltung werden zunehmend komplexere Netze und Protokolle betrachtet und ihre Leistungsfähigkeit simulativ bestimmt.

Literatur:

  • Skript des Instituts für Kommunikationsnetze

Further literature is announced at the beginning of the lecture.