Link zur TUHH-Homepage

An der Technischen Universität Hamburg ist in dem Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik voraussichtlich ab 01.04.2019 folgende - im Rahmen des unten genannten Projektes auf 36 Monate befristete - Stelle zu besetzen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Entgeltgruppe 13 TV-L, Kenn-Nr.: D-19-26

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert im Sinne des § 3 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen / Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Aufgabengebiet:

Wissenschaftliche Projektbearbeitung (ggf. mit der Möglichkeit zur Promotion) im Rahmen des Projektes: „Manufacturing of a large AM component (MOnACO)". Der Aufgabenbereich umfasst zum einen die Optimierung von Supportstrukturen für den additiven Fertigungsprozess mittels Simulation. Zum anderen ist das Postprocessing, wie beispielsweise Wärmebehandlung / HIP von Großstrukturen, der additiven Fertigung noch weitestgehend unerforscht und soll im Rahmen dieses Projektes untersucht werden. Die Optimierung von Prozessparametern mit Hilfe von neuronalen Netzen wird einen weiteren Forschungsschwerpunkt darstellen. Es ist erforderlich, die Auswertung der Forschungsergebnisse eigenverantwortlich vorzunehmen, die Projektergebnisse für Publikationen aufzubereiten und die Präsentation des Projektteils auf wiss. Veranstaltungen sowie innerhalb der Konsortialtreffen zu übernehmen. Ergänzend gehört zum Aufgabengebiet die Anleitung stud. Hilfskräfte.

Voraussetzungen:

Abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Werkstofftechnik, Techno-Mathematik oder vergleichbaren Fachrichtungen. Eine eigenständige Arbeitsweise ist erforderlich. Erfahrungen auf dem Gebiet der additiven Fertigung mit metallischen Werkstoffen, der Messtechnik und Sensorik, sowie der Datenverarbeitung und insbesondere Kenntnisse im Bereich sind wünschenswert. Kenntnisse in den Disziplinen Modellierung und Berechnung in den Bereichen Festigkeits- und Wärmeleitungssimulation oder der numerischen Simulation, sowie Konstruktionserfahrungen werden vorausgesetzt. Erwünscht sind zudem Kenntnisse im Bereich neuronaler Netze oder KI, sowie Praxiserfahrungen in der Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, insbesondere auch in der Versuchsplanung und Auswertung interdisziplinärer Forschungsaufgabe. Einschlägige Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit industriellen Partnern z.B. in Form von kooperativen Entwicklungsprojekten sind von Vorteil. Im Rahmen der Publikationstätigkeit sind englische Sprachkenntnisse erwünscht.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Prof. Dr.-Ing. C. Emmelmann unter der Rufnummer 040/484010-500.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen sind bis zum 25.02.2019 unter Angabe der Kenn-Nr. D-19-26 zu richten an:

Technische Universität Hamburg
- Personalreferat PV32/G -
21071 Hamburg

Oder per E-Mail an geschaeftsstellepv32@tu-harburg.hamburg.de

Die Technische Universität Hamburg kann aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen nur solche Bewerbungsunterlagen zurückschicken, denen ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Bitte reichen Sie keine Originale ein.

Drittmittelstelle

Zurück zur Übersicht