Link zur TUHH-Homepage

An der Technischen Universität Hamburg ist in dem Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe voraussichtlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende - im Rahmen des unten genannten Projektes auf 18 Monate befristete - Stelle zu besetzen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Entgeltgruppe 13 TV-L, Kenn-Nr.: D-18-192

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert im Sinne des § 3 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen / Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Aufgabengebiet:

Durchführung von wiss. Aufgaben im Feld der computergestützten Materialwissenschaften vor allem im Rahmen des Projektes PL2N A (Paradigmenwechsel im Legierungskonzept von Leichtmetallen mit intrinsischer Nachhaltigkeit für Struktur-Anwendungen). Aufbauend auf Ergebnisse berechnet im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie werden mithilfe von Ansätzen der computergestützten bzw. datengetriebenen Materialwissenschaften und statistischen Physik wie der Clusterentwicklung, Monte-Carlo Simulationen, etc. Eigenschaften wie die Stabilität von sogenannten Hochentropielegierungen bzw. kompositionell komplexen Legierungen modelliert und bestimmt.

Möglichkeiten zum Einsatz von Methoden zum Screening vieler Konfigurationen sowie zusätzlich von Ansätzen des maschinellen Lernens sollen getestet werden. Dabei werden vor allem für Leichtbau geeignete Materialen ge- und untersucht. Das Projekt wird an der TUHH in enger Zusammenarbeit mit den experimentell bzw. theoretisch arbeitenden Projektpartnern an der TU Wien und dem Austrian Institute of Technology (AIT) durgeführt. Enge Kontakte mit weiteren führenden Institutionen im Raum Hamburg wie dem DESY oder HZG sind in der Arbeitsgruppe vorhanden. Darüber hinaus bietet die Stelle die Möglichkeiten das Fortbildungsangebot der TUHH bzw. der Stadt Hamburg zu nutzen, Lehrerfahrung zu sammeln, direkt an einem HPC Cluster zu arbeiten und computergestützte Tools zu entwickeln sowie zu testen.

Voraussetzungen:

Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, insbesondere der Fachrichtung/en Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master bzw. Diplom) sowie Promotion, insbes. der Fachrichtungen Physik, Chemie, Materialwissenschaft, oder Ähnliches ggf. mit Vertiefungsrichtungen Theoretische Festkörperphysik/-chemie, computergestützte Physik/Chemie/Materialwissenschaft.

Praxiserfahrungen auf den Gebieten der computergestützten bzw. datengetriebenen Materialwissenschaften, der Berechnung der elektronischen Struktur von Vielteilchensystemen (v.a. DFT), der atomistischen Simulationen (wie MD, MC), der Methoden der statistischen Physik (wie Clusterentwicklung) und von datengetriebenen Methoden sowie des Programmierens sind erwünscht.

Spezialkenntnisse auf dem Gebiet der HPC-Cluster Administration und der Anwendung eines DFT Codes sowie gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sind von Vorteil. Kenntnisse auf dem Gebiet des Programmierens (mind. 1 Sprache wie Fortran, C, Python) sowie gute allgemeine IT Kenntnisse (wie Linux, Office Anwendungen, LATEX), verhandlungssicheres Englisch in Wort und Schrift; Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten, Präsentieren und Publizieren sowie gute zwischenmenschliche Fähigkeiten und Kommunikation sind erforderlich.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Greogor Vonbun-Feldbauer unter der Rufnummer 040/42878-3644.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen sind bis zum 19.12.2018 unter Angabe der Kenn-Nr. D-18-192 zu richten an:

Technische Universität Hamburg
- Personalreferat PV32/G -
21071 Hamburg

Oder per E-Mail an geschaeftsstellepv32@tu-harburg.hamburg.de

Die Technische Universität Hamburg kann aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen nur solche Bewerbungsunterlagen zurückschicken, denen ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Bitte reichen Sie keine Originale ein.

Drittmittelstelle

Zurück zur Übersicht