Gewusst wie: Junge Forscherinnen und Forscher beim „Jugend forscht“–Regionalwettbewerb an der TUHH

16.02.2019

Siegerinnen und Sieger: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Regionalwettbewerbs Jugend forscht ELBE an der TUHH
Siegerinnen und Sieger: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Regionalwettbewerbs Jugend forscht ELBE an der TUHH Foto: TUHH/Bittcher

Von Umweltschutz über Digitalisierung bis hin zur Mobilität der Zukunft – beim elften Regionalwettbewerb ELBE „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ am 16. und 17. Februar 2019 an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) war echter Forscherdrang gefragt. Unter dem Motto „Frag nicht mich - Frag dich“ präsentierten 147 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre scharfsinnigen Experimente in den Kategorien Biologie, Chemie, Physik, Arbeitswelt, Mathe, Informatik sowie Technik. Unterstützt von dem IT-Dienstleister Atos wurden die besten Ideen im Rahmen einer Siegerehrung ausgezeichnet.

Wie können wir die Meere vor Plastik schützen? Mit welcher Energieversorgung fahren Elektroautos? Was rettet Bienen? Verblüffende Ideen und ein großes Bewusstsein für die Herausforderungen unserer Zeit zeigten die jungen Forscher-Talente im diesjährigen Wettbewerb. Neben Projekten zum Umweltschutz präsentierten die jungen Forscherinnen und Forscher auch Arbeiten zu Digitalisierung und Mobilität. Auch regionale Bezüge wie das Thema Elbvertiefung spielten eine Rolle. Der Regionalwettbewerb ELBE von „Jugend forscht“ faszinierte durch scharfsinnige Fragestellungen, eine Fülle spannender Experimentalreihen und beeindruckend klaren und unterhaltsamen Darstellungen.

Dr. Ralf Grote, Leiter des Präsidialbereichs der TUHH, freute sich über die vielen Arbeiten aus den Bereichen Technik, Physik und Mathe: „Die Jungforscherinnen und -forscher geben bei diesem Wettbewerb Antworten auf drängende Zukunftsfragen. Mit Erfindergeist und Forscherdrang haben die jungen Talente einen großen Schritt in die Welt der Forschung getan“.

Die 72 eingereichten Projekte aus Harburg wurden nach Kriterien wie Originalität, Alltagsbezug, Eigenständigkeit und Folgerichtigkeit bewertet. Insgesamt verlieh die Jury in diesem Jahr 10mal den 1. Preis, 14mal den 2. Preis und 9mal den 3. Preis. Die ersten Preisträger haben sich automatisch für die Teilnahme am Landeswettbewerb qualifiziert, der am 28. und 29. März bei Airbus ausgetragen wird. Die Sieger des Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ treten schließlich auf dem Bundeswettbewerb in Darmstadt an.

Die ersten Preisträger im Überblick:

Schüler experimentieren Arbeitswelt für das Projekt:
BeanBag - Mülltüte auf Kaffeesatzbasis mit wasserabweisender Beschichtung aus Rapswachs
Philipp Rathmann, Alina Carow, Kofi Rogmann, 7. Klasse, Hansa-Gymnasium Bergedorf

Sieger Alexander Gundermann (rechts) vom Gymnasium Oberalster mit seiner Arbeit "Digitale Membranen" mit Dr. Ralf Grote (TUHH, links) und Thomas Bressau (Behörde für Schule und Berufsbildung, Mitte), Gundermann ist Sieger in der Kategorie Jugend forscht Mathematik/Informatik.
Sieger Alexander Gundermann (rechts) vom Gymnasium Oberalster mit seiner Arbeit "Digitale Membranen" mit Dr. Ralf Grote (TUHH, links) und Thomas Bressau (Behörde für Schule und Berufsbildung, Mitte), Gundermann ist Sieger in der Kategorie Jugend forscht Mathematik/Informatik. Foto: TUHH/Bittcher

Jugend forscht Arbeitswelt für das Projekt:
Medienkonsum und Konzentration-Passt das zusammen?
von: Neele Eilk, Antonia Schwarz, 12. Klasse, Luisen-Gymnasium Bergedorf

Schüler experimentieren Chemie für das Projekt:
Das Salz in der Suppe, Teil 2 – Kann man Suppen mit Lebensmitteln entsalzen?
Johannes Peinemann, 9. Klasse, Gymnasium Oberalster

Jugend forscht Chemie für das Projekt:
Der Trick mit dem OP-Faden
von: Lina Vorberg, 12. Klasse, Gymnasium Süderelbe

Jugend forscht Chemie für das Projekt:
Helium als Schutz vor einer Knallgasexplosion
von: Aaron Große Enking, 11. Klasse, Schülerforschungszentrum Hamburg und Stadtteilschule
Bergedorf

Jugend forscht Chemie für das Projekt:
Herkunftsanalyse von Kunststoffen im Meer
von: Gesche Ulffers, Lea Timmermann, Miriam Heß,
12. Klasse, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Jugend forscht Biologie für das Projekt:
Antibiotikaresistente Keime in der Umwelt
von Nathalie Puschmann, 12. Klasse Gymnasium Süderelbe

Jugend forscht Mathematik/Informatik für das Projekt:
Digitale Membranen
von: Alexander Gundermann, 12. Klasse, Gymnasium Oberalster

Schüler experimentieren Physik für das Projekt:
Wetterauswirkungen auf Tennisbälle
von: Henry Hirsch, 7. Klasse, Gymnasium Oberalster

Kategorie Jugend forscht Physik für das Projekt:
Eine Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des magnetischen Verhaltens
von amorphen Strukturen als Grundlage zur Entwicklung eines Gadoliniumfreien Kontrastmittels
von: Aruna Sherma, 11. Klasse, Schülerforschungszentrum Hamburg und Stadtteilschule
Walddörfer

Drei Sonderpreise für die besten Stände stiftete das Unternehmen Atos, das den Regionalwettbewerb bereits im achten Jahr unterstützt, gemeinsam mit dem Hamburger Museum Prototyp. In diesem Jahr wurden folgende Projekte zu den besten Ständen gewählt:

Schüler experimentieren Arbeitswelt für den Projektstand:
BeanBag - Mülltüte auf Kaffeesatzbasis mit wasserabweisender Beschichtung aus Rapswachs
Philipp Rathmann, Alina Carow, Kofi Rogmann, 7. Klasse, Hansa-Gymnasium Bergedorf

Schüler experimentieren Biologie für den Projektstand:
Mikroplastik - Fluch oder Segen?
von Jesper Eggers, Till Meyer-Jark, Nabil Tahiri, 9. Klasse, Friedrich-Ebert-Gymnasium

Jugend forscht Chemie für den Projektstand:
Der Trick mit dem OP-Faden
von: Lina Vorberg, 12. Klasse, Gymnasium Süderelbe

Den Betreuerpreis erhielten die Lehrer Daniel Schluckebier (Hansa-Gymnasium) und Stephan Maaß (Gymnasium Oberalster). Der Schulpreis ging an die Stadtteilschule Bergedorf.

Siehe auch: www.jugend-forscht.de

Über Jugend forscht:
Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel ist, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern. Pro Jahr gibt es bundesweit mehr als 110 Wettbewerbe. Teilnehmen können Jugendliche ab der 4. Klasse bis zum Alter von 21 Jahren. Wer mitmachen will, sucht sich selbst eine interessante Fragestellung für sein Forschungsprojekt. Den Gewinnern winken attraktive Geld- und Sachpreise. Jugend forscht ist ein wirksames Instrument zur Nachwuchsförderung. Seit Gründung haben sich über 250 000 Jugendliche beteiligt. Neun von zehn erfolgreichen Teilnehmern studieren später ein Fach im MINT-Bereich. Viele sind anschließend als Wissenschaftler an Hochschulen und in Forschungseinrichtungen oder als Führungskräfte in Unternehmen tätig. Der Wettbewerb wurde 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiiert. Veranstalter des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs Jugend forscht ist die Stiftung Jugend forscht e. V., die Ausrichtung der einzelnen Regional- und Landeswettbewerbe erfolgt zusammen mit Patenunternehmen, der Bundeswettbewerb wird jährlich wechselnd bei einem Bundespatenunternehmen ausgetragen.


TUHH - Public Relations Office
Franziska Schmied
E-Mail: franziska.schmied@tuhh.de
Phone: +49 40 428 78 3558
Fax: +49 40 428 78 2366

Full size pictures