„Echte technische Lösungen für echte Probleme der Gesellschaft“: Der Stifterverband zeichnet das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt aus

13.06.2018

Preisübergabe an das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) zur "Hochschulperle des Jahres 2017". (v.l.n.r.) Ed Brinksma (Präsident TUHH), Sönke Knutzen (Vizepräsident Lehre TUHH), Anne Bunde (ZLL/IDP), Dr. Meyer-Guckel (Stifterverband), Dr. Andrea Brose (Leitung ZLL), Dr. Sara Bornhöft (stellv. Leitung ZLL), Robbie Sandberg (BSVH e. V.), Hartmut Gieseler (Studierendenwerkstatt), Uta Riedel (ZLL/IDP), Siska Simon (ZLL/IDP), Daniela Mägdefessel (Stifterverband).
Preisübergabe an das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) zur "Hochschulperle des Jahres 2017". (v.l.n.r.) Ed Brinksma (Präsident TUHH), Sönke Knutzen (Vizepräsident Lehre TUHH), Anne Bunde (ZLL/IDP), Dr. Meyer-Guckel (Stifterverband), Dr. Andrea Brose (Leitung ZLL), Dr. Sara Bornhöft (stellv. Leitung ZLL), Robbie Sandberg (BSVH e. V.), Hartmut Gieseler (Studierendenwerkstatt), Uta Riedel (ZLL/IDP), Siska Simon (ZLL/IDP), Daniela Mägdefessel (Stifterverband). Foto: ZLL/Schneider

Der Stifterverband hat das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) zur „Hochschulperle des Jahres 2017“ gekürt. Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands, und Daniela Mägdefessel überreichten am Montag in Anwesenheit des TUHH-Präsidenten Prof. Ed Brinksma und dem Vizepräsidenten Lehre Prof. Sönke Knutzen die Trophäe und das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro an das Team des IDP.

„Mich begeistert vor allem, dass die Studierenden mit großem Engagement technische Lösungen gefunden haben für echte Probleme, die aus der Gesellschaft an sie herangetragen wurden“, so Dr. Meyer-Guckel. In Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. hatten Erstsemester-Studierende eine taktile Version des Strategiespiels „Die Siedler von Catan“ sowie ein dreidimensionales Teilmodell des Hamburger Hauptbahnhofs als Orientierungshilfe entwickelt und hergestellt. Dabei wurden die Erstsemester-Studierenden verschiedener Studienrichtungen sowohl fachlich, von einem Team aus wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, als auch organisatorisch von Uta Riedel, Siska Simon, Anne Bunde und Hartmut Gieseler, Leiter der Studierendenwerkstatt, unterstützt. „Das ist ein Beispiel für gelungene Inklusion. Bei diesem Spiel haben wirklich alle, egal ob sehend oder nicht sehend, die gleichen Chancen“, lobt Robbie Sandberg, Vorstandsmitglied des Blinden und Sehbehinderten Vereins Hamburg, die Arbeit der IDP-Studierenden.

Das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt „Open Topic“ konnte sich am Jahresanfang in einem öffentlichen Voting gegen elf Konkurrenten durchsetzen und wurde mit über 30% der Stimmen zur Hochschulperle des Jahres gewählt.

„Open Topic“ ist ein Teilprojekt des Interdisziplinären Bachelor-Projekts. Dieses wird am Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) entwickelt und betreut. Seit 2012 haben Studierende die Möglichkeit, erste Erfahrungen bei der professionellen Produktentwicklung zu sammeln. Erstsemester bringen sich freiwillig in diesem Projekt ein, vernetzen sich fachübergreifend, arbeiten im Team und sammeln erste berufsnahe Erfahrungen von der Konzepterstellung bis zur Konstruktion eines Prototyps. In mehreren thematischen Teilprojekten beschäftigen sich die Studierenden wahlweise mit der Entwicklung von Luftschiffsteuerungen, Photobioreaktoren bzw. Kleinwindanlagen oder seit 2015 mit einem gesellschaftlichen Vorhaben im Teilprojekt „Open Topic“.

Text: Lydia Jäger


TUHH - Pressestelle
Franziska Schmied
E-Mail: franziska.schmied@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366

Bildmaterial im Original