Sprung in die Wissenschaft: Junge Forscherinnen und Forscher beim „Jugend forscht“ –Regionalwettbewerb an der TUHH

10.02.2018

Junge Forscherinnen und Forscher beim „Jugend forscht“–Regionalwettbewerb an der TUHH
Junge Forscherinnen und Forscher beim „Jugend forscht“–Regionalwettbewerb an der TUHH Foto: TUHH/Bittcher

Spring! Unter diesem Motto rief „Jugend forscht“ junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler zu ihrem diesjährigen Regionalwettbewerb ELBE am 9. und 10. Februar an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) auf. Ausgerichtet an der TUHH und unterstützt von Atos fand die Ehrung der Besten zum zehnten Mal im Audimax I statt. 27 Arbeiten von Jugend forscht und 20 von Schüler Experimentieren waren in Harburg ins Rennen gegangen. Insgesamt beteiligten sich 82 Jungforscherinnen und Jungforscher mit 47 Arbeiten am Wettbewerb.

Die jungen Forscher-Talente haben die Digitalisierung und Nachhaltigkeit schon längst als Thema entdeckt. Von der Sicherheit beim autonomen Fahren über die Aromamessung von Äpfeln bis zu intelligenten Türschildern, vom multifunktionalen Daten-Armband über einen Flächenkopter 2.0 bis zur Evolution der künstlichen Intelligenz: Der Regionalwettbewerb ELBE von Jugend forscht war einmal mehr ein Festival schlauer Ideen und kniffliger Experimente. Auch Themen zur Nachhaltigkeit standen oft im Fokus der Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Unter dem Motto "Spring!" fanden sich 82 Jungforscherinnen und Jungforscher an der TUHH ein und zeigten, wie weit und wie tief sie in das Abenteuer des Wettbewerbs und damit in die Wissenschaft gesprungen sind. Insgesamt 47 Arbeiten wurden in diesem Jahr bewertet zu aktuellen Herausforderungen in den Fachbereichen Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik und Informatik, Physik, Technik und Arbeitswelt. Die besten Ideen wurden im Rahmen einer Siegerehrung ausgezeichnet

Die Jury bewertete die eingereichten Projekte nach Kriterien wie Originalität, Alltagsbezug, Eigenständigkeit und Folgerichtigkeit. Insgesamt verlieh die Jury in diesem Jahr

10-mal den 1. Preis, 9-mal einen 2. Preis und 14-mal den 3. Preis.

Hannah Ruge (links) und Hanna Sollböhmer (rechts): Die Schülerinnen vom Friedrich-Ebert-Gymnasium siegten mit ihrem Projekt Revierunterschiede zwischen Hauskatzen auf dem Land und in der Stadt.
Hannah Ruge (links) und Hanna Sollböhmer (rechts): Die Schülerinnen vom Friedrich-Ebert-Gymnasium siegten mit ihrem Projekt Revierunterschiede zwischen Hauskatzen auf dem Land und in der Stadt. Foto: TUHH/Bittcher


Die ersten Preisträger haben sich automatisch für die Teilnahme am Landeswettbewerb qualifiziert, der am 5. und 6. April 2018 bei Airbus ausgetragen wird. Die Sieger des Landeswettbewerbs Jugend forscht treten schließlich auf dem Bundeswettbewerb im Mai in Darmstadt an.

Die ersten Preisträger im Überblick:

Kategorie Schüler experimentieren Arbeitswelt
für das Projekt: Fellentfernung aus Pferdebürsten
von Bianca Weidner
9. Klasse Gymnasium Buckhorn

Kategorie Schüler experimentieren Chemie
für das Projekt: Rauchgasanalyse bei selbstgemachten Wunderkerzen
von Johannes Römelt (8. Klasse)

Kategorie Jugend forscht Chemie
für das Projekt: Haben Bioäpfel mehr Aroma als konventionell erzeugte Äpfel?
von Fabian Lucht
12. Klasse Gymnasium Oberalster

Kategorie Jugend forscht Chemie
für das Projekt: Weniger ist oft mehr - auch beim Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft
von Anna Polensky und Yeseul Kang
11. Klasse Gymnasium Oberalster

Kategorie Schüler experimentieren Biologie
für das Projekt: Revierunterschiede zwischen Hauskatzen auf dem Land und in der Stadt
von Hannah Ruge und Hanna Sollböhmer
7. Klasse Friedrich-Ebert-Gymnasium

Kategorie Schüler experimentieren Biologie
für das Projekt: Das Rote Tuch für Bienen - Wie beeinflussen Farben das Verhalten von Bienen?
von Emma Hilgenstock und Tale Bendix,
8. Klasse Gymnasium Oberalster

Kategorie Jugend forscht Biologie
für das Projekt: Hydroponische Aufzucht von Karotten
von Katharina Gundermann und Alexander Gundermann,
9. Klasse Gymnasium Oberalster

Kategorie Jugend forscht Mathematik/Informatik
für das Projekt: Evolution von künstlicher Intelligenz
von Linus Dikomey
9. Klasse Gymnasium Buckhorn

Kategorie Jugend forscht Physik
für das Projekt: Flächenkopter 2.0
von Moritz Voß
8. Klasse Gymnasium Buckhorn

Kategorie Jugend forscht Technik
für das Projekt: DIY-Dokumenten-Scanner
von Nils Husung
11. Klasse Heisenberg Gymnasium

Drei Sonderpreise für die besten Stände stiftete das Unternehmen Atos, das den Regionalwettbewerb bereits im siebenten Jahr unterstützt, gemeinsam mit dem Hamburger Museum Prototyp.

In diesem Jahr wurden folgende Projekte zu den besten Ständen gewählt:

Aus der Kategorie Jugend forscht Technik für das Projekt: DIY-Dokumenten-
Scanner von Nils Husung (1. Preis)

Aus der Kategorie Jugend forscht Technik für das Projekt:
Energieaktiver Sonnenschutz Lars Knäpper, 11. Klasse, Luisen-
Gymnasium Bergedorf

Aus der Kategorie Jugend forscht Physik für das Projekt:
Flächenkopter 2.0 von Moritz Voß
8. Klasse Gymnasium Buckhorn

Siehe auch: www.jugend-forscht.de

Pressekontakt
Jasmine Ait-Djoudi
Pressesprecherin
Technische Universität Hamburg (TUHH)
Am Schwarzenberg-Campus 1, 21073 Hamburg
Tel + 49 40 428 78 3458
Mobil: 0172 7 814 254
E-Mail: jasmine.ait-djoudi@tuhh.de
www.tuhh.de

Siehe auch: www.jugend-forscht.de


TUHH - Pressestelle
Rüdiger Bendlin
E-Mail: bendlin@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3330
Fax: +49 40 428 78 2366

Bildmaterial im Original