Mitteilungen für Studierende

21.02.2017 Stipendienprogramm Russland in der Praxis
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert im Rahmen von „Go East“ seit 2012 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Praktikantenvermittlung im Programm „Russland in der Praxis“. Deutsche Unternehmen in Russland stellen Praktikumsplätze zur Verfügung und haben so die Chance, junge Nachwuchskräfte mit frischen, innovativen Ideen für ihre zukünftigen Arbeitsfelder zu gewinnen.
Ziel des Programms ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, die wachsende Nachfrage nach Fachkräften und Wissenschaftlern mit Russlanderfahrung zu befriedigen.
Das Programm wird in Kooperation mit der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) Moskau sowie der Moskauer Higher School of Economics (HSE) durchgeführt.
Das Programm „Russland in der Praxis“ fördert deutsche Studierende oder Absolventen für sechsmonatige Praktika Aufenthalte in der Russischen Föderation. Die Praktikumsplätze werden von Unternehmen in Russland zur Verfügung gestellt. Die Förderung des DAAD umfasst ein monatliches Stipendium, eine Reisekostenpauschale sowie auf Antrag Russisch Sprachkurse.

Deutsche Studierende können sich im Programm ab dem 7.04.2017 bis zum 31.05.2017 für das Wintersemester 2017/18 bewerben.

Detaillierte Informationen über die Modalitäten finden Sie im Internet unter:
weitere Details
wilberg

01.02.2017 Stipendienprogramm "Metropolen in Osteuropa"
Programmziel:
Studienerfahrung in einem Land Ost-, Mittelost- oder Südosteuropas bzw. des postsowjetischen Raums inklusive Erwerb gründlicher Sprach- und Landeskenntnisse durch Sprachkurse, Studien- oder Forschungsvorhaben und Praktika
Programmablauf:
Förderung eines in der Regel einjährigen Auslandsaufenthalts (Mindestdauer 7 Monate – Höchstdauer 4 Semester) mit Intensivsprachkurs im Zielland und/oder studienbegleitendem Sprachunterricht. Im ersten Teil des Auslandsaufenthaltes stehen in der Regel Sprachstudien, im zweiten Teil das Studien- bzw. Forschungsvorhaben im Mittelpunkt. Ein mehrwöchiges Praktikum kann die Auslandserfahrungen abrunden. Gern gesehen sind individuelle und ungewöhnliche Vorhaben abseits etablierter Wege. Das Programm steht auch Bewerbern offen, die bisher nur wenige oder noch keine Berührungspunkte mit osteuropäischen Ländern hatten. Auch die Förderung kompletter Masterstudiengänge im osteuropäischen Ausland ist möglich. Neben der finanziellen Unterstützung bei Spracherwerb und Auslandsaufenthalt stellt die Studienstiftung ein Netz von Ansprechpartnern und Kontakten zur Verfügung. Jahrgangsübergreifende Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch.
Bewerbungsvoraussetzungen:
 offen für Studierende aller Fächer (außer Kunst, Design, Musik und Film)
 für Studierende bis zum Master/Diplom/Staatsexamen
 exzellente Studienleistungen in einem breit angelegten, intensiv betriebenen und zügig absolvierten Studium
Eine vorherige Förderung durch die Studienstiftung ist nicht notwendig. Bewerber ohne deutsche Staatsangehörigkeit müssen entweder Bildungsinländer sein oder gemäß §8 BAföG Deutschen gleichgestellt sein bzw. die Staatsangehörigkeit eines EU-Staats oder der Schweiz besitzen und ihren letzten Hochschulabschluss vor Programmbeginn in Deutschland erworben haben bzw. ein grundständiges Studium in Deutschland absolvieren.
Bewerbung und Auswahl:
 Nächster Bewerbungsschluss: 15. März 2017 (für Vorhaben, die zwischen Juli 2017 und März 2018 beginnen)
 Bewerbungen zum 15. März 2017 werden ab dem 15. Dezember 2016 entgegengenommen.
 Nach einer Vorauswahl auf Basis der schriftlichen Unterlagen findet am 19./20. Mai 2017 ein Auswahlseminar in Bonn statt. Auf dem Auswahlseminar erwarten Sie Einzelgespräche mit den Mitgliedern unserer Fachkommission und Gruppendiskussionen.
 Es können jährlich bis zu 9 Stipendien vergeben werden.
Leistungen
 monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 € (für mind. 7 Monate bis max. 4 Semester)
durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
 Finanzierung eines Intensivsprachkurses im Zielland und/oder von studienbegleitendem
Sprachunterricht bis zu 1.000 €
 einmalige Reisekostenpauschale je nach Zielland
 einmalige Mobilitätspauschale von 1.000 €
 Übernahme von Studiengebühren bis zu 10.000 € pro Studienjahr
 Aufnahme in die Studienstiftung und Zahlung der monatlichen Studienkostenpauschale in
Höhe von 300 €. Nach Deutschland zurückgekehrt, werden die Teilnehmer bis zu Ihrem
Studienabschluss weiter durch die Studienstiftung gefördert.
Weitere Informationen, häufig gestellte Fragen und den Bewerbungsbogen finden Sie unter
www.studienstiftung.de/osteuropa
Finanziert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung seit 2004.
Ansprechpartnerin
Dr. Swantje Möller
Telefon 030 20370-503
moeller@studienstiftung.de
Sekretariat
Olga Köhler
Telefon 030 20370-526
koehler@studienstiftung.de
weitere Details
wilberg

24.01.2017 Studienabschlussbeihilfen für internationale Studierende/ scholarships for the final degree for international students
Ab sofort werden Studienabschlussbeihilfen an internationale Studierende der TUHH vergeben/
Scholarships for the final degree will be awarded to international students of TUHH.

Hinweise zur Antragstellung/ information on the application
Alle wichtigen Details finden Sie auf den Antragsformularen oder auf der Internet- Seite/
All important details you can find on the application form or on our homepage:

http://www.tuhh.de/tuhh/s … ationale-studierende.html

Dort können Sie auch die Formulare herunterladen/
The forms can be downloading.
Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen erhalten Sie im International Office/
More information and the applications you will receive during the office hours at the

International Office
SBC 3 Raum: 0055
Tel. 42878- 4289

Deadline : 28.02.2017
Jutta Janzen

06.01.2017 Japanprogramm der Studienstiftung: 5 Stipendien in deutsch-japanischem Masterprogramm ausgeschrieben
Das Japan-Stipendienprogramm der Studienstiftung ermöglicht jährlich fünf Stipendiaten aus Deutschland die Teilnahme an einem zweijährigen Intensivprogramm, das zum Erwerb hervorragender Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur führt. Bewerben können sich noch bis zum 1. April 2017 Studierende und junge Absolventen aller Fachrichtungen – ob mit oder ohne sprachliche Vorkenntnisse.


Ziel des Programms ist, deutsche Hochschulabsolventen zu Japanexperten zu auszubilden, so dass sie im Kontext ihrer eigenen Disziplin als kompetente Vermittler zwischen Europa und Asien auftreten können. Auch wer ohne Vorkenntnisse in das Programm startet, ist bei Programmabschluss in der Lage, ein selbstdefiniertes Projekt aus dem eigenen Fachgebiet in der Fremdsprache zu bearbeiten. Der gleichzeitige Erwerb eines deutschen und eines renommierten japanischen Master-Abschlusses hat vielen Ehemaligen den beruflichen Einstieg bei namhaften japanischen Unternehmen der Consulting-, IT- oder Automobilbranche ermöglicht oder sie haben ihre Forschungsprojekte im Rahmen einer Promotion fortgesetzt.

Zugleich werden im Programm jährlich bis zu fünf japanische Studierende gefördert, so dass ein komplementäres Austauschprogramm entsteht, im Rahmen dessen zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen, Aktivitäten und Exkursionen angeboten werden.

Das Japanprogramm wurde 2010 als Kooperation der Studienstiftung des deutschen Volkes mit der Robert-Bosch-Stiftung ins Leben gerufen und wird seit 2015 als ein Projekt der Studienstiftung und der Haniel Stiftung weitergeführt. Die Durchführung liegt bei der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Keio Universität Tokio. Das Programm führt zu einem deutsch-japanischen Doppel-Master-Abschluss. Deutsche Interessenten bewerben sich bei der Studienstiftung; die Bewerbung japanischer Studierender erfolgt über die Keio Universität Tokio.

Weitere Informationen zum Programm und zu Ansprechpartnern unter http://www.studienstiftung.de/japan-stipendienprogramm/

Dort werde auch einige der Alumni des Programms portraitiert.

______________________________________

Kontakt:
Eva Irene Scholz
Studienstiftung des deutschen Volkes
Auslandsteam
Ahrstr. 41, 53175 Bonn
Telefon ++49 228 82096-470
Telefax ++49 228 82096-103
scholz@studienstiftung.de
www.studienstiftung.de
www.facebook.com/studienstiftung
Berit Illmann