Link zur TUHH-Homepage

An der Technischen Universität Hamburg ist in dem Institut für Softwaresysteme voraussichtlich ab 01.07.2017 folgende - im Rahmen des unten genannten Projektes auf 36 Monate befristete - Stelle zu besetzen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Entgeltgruppe 13 TV-L, Kenn-Nr.: D-17-62

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert im Sinne des § 3 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen / Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Aufgabengebiet:

Durchführung von wissenschaftlichen Aufgaben im Rahmen des Projektes "Information Governance (IG) Technology".

Zum Aufgabengebiet gehört die Erforschung neuer Methoden und Algorithmen, die die formale Beweisbarkeit von IG-Eigenschaften und die Automatisierung von Tests, Rekonfigurationen oder Simulationenunterschiedlicher Sichten und Optionen einer IG-Policy erlauben; die Methoden werden in Software umgesetzt und in praktischen Anwendungsszenarien evaluiert.

Voraussetzungen:

Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, insbesondere der Fachrichtung Informatik mit Vorkenntnissen in mindestens einem der folgenden drei Gebiete: Computational Logic, formale Methoden, Programmanalyse- oder generation bzw. Promotion in einem dieser Gebiete.

Praktische Erfahrung mit Softwaresystemen, insbesondere deren formaler Modellierung, ist ein Plus.

Interesse an sicherheitsrelevanten, rechtlichen und ethischen Fragen der Information Governance und die Bereitschaft zur interdisziplinären Arbeit im Team ist vorausgesetzt.

Projekthintergrund und Projektziele:

In der digitalen Gesellschaft werden durch neue Technologien in immer mehr Lebensbereichen Daten erhoben und verarbeitet, die zunehmend Einfluss auf Entscheidungen in Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Gesellschaft gewinnen. In dem Projekt Information Governance Technologies erforschen Wissenschaftler/innen aus der Informatik, Rechtswissenschaft und Ethik, welche technischen Möglichkeiten es gibt, um den verantwortlichen Umgang mit Daten zu gestalten. Dabei stehen der Mensch und seine Nutzung der Technik im Vordergrund.
Neben der theoretischen Konzeption von Information Governance Technologies befasst sich das Projekt mit anwendungsbezogenen Modulen, in denen neue Methoden und Technologien entwickelt und getestet werden. Diese sollen dem Verlust persönlicher Autonomie und der Schwächung demokratischer Selbstbestimmung bei der Nutzung von Software entgegenwirken, etwa durch die Auslotung der Möglichkeiten von „Privacy by Design“.
Das von der Landesforschungsförderung Hamburg finanzierte Projekt ist eine Kooperation zwischen der Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und dem Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, die gemeinsam mehrere wissenschaftliche Mitarbeiterstellen mit unterschiedlichen Schwerpunkten in den Bereichen Informatik, Recht und Ethik besetzen. Die Projektbeteiligten werden eng zusammenarbeiten, indem etwa die Promovierenden gemeinsam Arbeitspakete bearbeiten sowie von Senior-Wissenschaftlern der jeweiligen anderen Disziplinen betreut werden sollen.

Die Ziele des Projektes und dementsprechend die Aufgabengebiete der Projektmitarbeiter/innen sind:

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Frau Prof. Schupp per E-Mail und unter der Rufnummer (040)42878-3461 (http://www.tuhh.de/sts/).

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen sind bis zum 31.05.2017 unter Angabe der Kenn-Nr. D-17-62 zu richten an:

Technische Universität Hamburg
- Personalreferat PV32/G -
21071 Hamburg

Oder per E-Mail an geschaeftsstellepv32@tu-harburg.hamburg.de

Die Technische Universität Hamburg kann aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen nur solche Bewerbungsunterlagen zurückschicken, denen ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Bitte reichen Sie keine Originale ein.

Drittmittelstelle

Zurück zur Übersicht