Link zur TUHH-Homepage

An der Technischen Universität Hamburg ist in dem Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft voraussichtlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende - für die Dauer des unten genannten Projektes auf 3 Jahre befristete - Stelle zu besetzen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Abtrennung von Fruktanen und löslichen Pentosanen aus Nebenströmen der Bioethanolproduktion

Entgeltgruppe 13 TV-L, Kenn-Nr.: D-17-106

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert im Sinne des § 3 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen / Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Aufgabengebiet:

Ziel einer Bioraffinerie ist es, alle anfallenden Stoffströme möglichst abfallfrei zu Wertprodukten für den Nahrungs- und Futtermittelmarkt, für eine stoffliche Nutzung und/oder für die Energiemärkte umzuwandeln. Dies gilt auch für Bioethanolanlagen, die in Europa vorwiegend auf Getreidebasis arbeiten. Der dabei anfallende Rückstand, die sogenannte „Schlempe“, wird bisher in getrockneter Form als Futtermittel oder zur Erzeugung von Biogas verwendet. Jedoch können aus Schlempe vorab bestimmte Inhaltsstoffe abgetrennt werden, bevor der verbleibende Rest dann „konventionell“ genutzt werden kann. Zu derartigen Wertstoffen zählen u. a. Oligo­fruktane und lösliche Pentosane, die eine wichtige Rolle in der Tierernährung spielen und sich positiv auf das Tierwohl von Schweinen auswirken können. Beide Stoffe sind im Verdauungstrakt von Schweinen nicht durch körpereigene Enzyme, sondern nur durch die Darmflora abbaubar. Beispielsweise sorgen lösliche Pentosane durch eine verbesserte Viskosität für eine verträglichere Verdauung; außerdem werden die Tiere durch verlängertes Kauen der Fasern beschäftigt. Oligofruktane werden durch die Darmbakterien in Buttersäure umgesetzt, welche für die Regeneration der Darmschleimhautzellen und deren Langlebigkeit verantwortlich ist; zusätzlich wirkt Buttersäure beruhigend, reduziert den Ebergeruch und wirkt keimhemmend beispielsweise gegenüber Salmonellen. Vor diesem Hintergrund gilt es die Analytik für die Bestimmung von Fruktanen sowie löslichen Pentosanen in der anfallenden Schlempe am Institut aufzubauen und verfahrenstechnische Optionen zur deren Abtrennung zu identifizieren, zu analysieren und ggf. zu optimieren. Ziel ist die kosteneffiziente Separation eines potenziell vermarktbaren Produktes aus den anfallenden Getreideschlempen zur Anwendung im Futtermittelbereich.

Die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation ist gegeben. Zusätzlich sind die an Universitätsinstituten üblichen Aufgaben in der Lehre (u. a. Vorlesungsbetreuung einschließlich der Durchführung von Übungen, Klausurorganisation, Betreuung studentischer Arbeiten) zu übernehmen.

Voraussetzungen:

Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, insbesondere der Fachrichtungen Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen, Bioverfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang.

Insgesamt wünschen wir uns eine hoch motivierte Persönlichkeit, die sich für diese spannende Aufgabe engagieren möchte und Spaß an der experimentellen Arbeit hat. Gleiches gilt sinngemäß auch für das geforderte Engagement bei der Mitarbeit in der universitären Lehre.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Herr Prof. Kaltschmitt unter der Rufnummer (040) 42878-3008.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen sind bis zum 01.08.2017 unter Angabe der Kenn-Nr. D-17-106 zu richten an:

Technische Universität Hamburg
- Personalreferat PV32/G -
21071 Hamburg

Oder per E-Mail an geschaeftsstellepv32@tu-harburg.hamburg.de

Die Technische Universität Hamburg kann aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen nur solche Bewerbungsunterlagen zurückschicken, denen ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Bitte reichen Sie keine Originale ein.

Drittmittelstelle

Zurück zur Übersicht