TUHH-RuderING AG feiert Bootstaufe der „Fast Fourier“

21.05.2014

Erik Richter taufte das neue Ruderboot auf den Namen „Fast Fourier“
Erik Richter taufte das neue Ruderboot auf den Namen „Fast Fourier“ Foto: TUHH/Bittcher

Volle Kraft voraus: Die RuderING AG der Technischen Universität Hamburg (TUHH) taufte heute ihren neuen wettkampftauglichen Kombi-Rennvierer feierlich auf den Namen „Fast Fourier“. Zu der sportlich-fröhlichen Bootstaufe hatte die Arbeitsgemeinschaft von Studierenden in den Ruderclub Süderelbe von 1892 am Schweenssand-Hauptdeich eingeladen. Gesponsert mit jeweils 7000 Euro haben das Carbon-Boot die Unternehmen Becker Marine Systems und der Schiffsausrüster HATLAPA Uetersener Maschinenfabrik GmbH &. Co. KG, gleichfalls Stifter der TUHH.

Die RuderING AG besteht seit 2011, hat über 60 Mitglieder und Spaß am Rudern: Die Sportlerinnen und Sportler bestreiten Wettkämpfe erfolgreich und möchten noch weiter punkten: Der neue Kombi-Rennvierer ohne Steuermann ist ein guter Anfang. Er ist 2011 gebaut und im selben Jahr zur Junioren-Weltmeisterschaft in Slowenien gefahren worden. Ingo Labbus, Student im Master-Studiengang Produktentwicklung, Werkstoffe und Produktion freut sich über das Boot: „Es ist wie neu und wurde für uns extra aus London eingefahren. Das erste Rennen mit dem neuen Vierer werden wir am 24. und 25. Mai bei der Ruderregatta Otterndorf bestreiten. „Für die ruderbegeisterten Studentinnen und Studenten ist das neue Boot ein Gewinn, denn um mit der Konkurrenz mitzuhalten brauchen sie neue Standards: „Wir verfügen über einen eigenen, ca. 30 Jahre alten Achter, den wir für einen symbolischen Euro erworben und auf Vordermann gebracht haben. Wettkampftauglich ist das Boot allerdings nicht. Wenn wir bei höherklassigen Rennen starten wollen, brauchen wir neue Boote. Insbesondere ein Rennvierer wäre für uns sehr wertvoll", sagt Erik Richter, Student der Allgemeinen Ingenieurwissenschaften. Grund genug für Ruderinnen und Ruderer auf die Suche nach Sponsoren zu gehen. Der Bootsname „Fast Fourier" ist als Hommage an die gleichnamige Rechnertechnologie in der Signalverarbeitung zu verstehen, die den Studierenden der TUHH bestens bekannt ist. Mit dem neuen Boot und hartem Training setzen die Ruderer nun alles daran, in der beginnenden Rudersaison durchzustarten.

Dipl.-Ing. Dirk Lehmann, Prof. Garabed Antranikian, Dr.-Ing. Alexander Nürnberg (v.l.n.r.)
Dipl.-Ing. Dirk Lehmann, Prof. Garabed Antranikian, Dr.-Ing. Alexander Nürnberg (v.l.n.r.) Foto: TUHH/Bittcher

Die Unternehmen Becker Marine Systems und der Schiffsausrüster HATLAPA Uetersener Maschinenfabrik GmbH &. Co. KG gehen mit gutem Beispiel voran und unterstützen die Ruderleidenschaft: HATLAPA Geschäftsführer Dr.-Ing. Alexander Nürnberg und stellvertretender Vorsitzender des Vereins der Alumni und Förderer der TUHH e.V.: „Als Absolvent der TUHH begleite ich die Entwicklung der Universität seit vielen Jahren. Neben der fachlichen Ausbildung sind die studentischen Aktivitäten ein wichtiger Baustein zur Persönlichkeitsentwicklung und zur Kontaktpflege.Deshalb freut es mich besonders, die RuderING bei der Anschaffung eines wettbewerbsfähigen Vierers unterstützen zu können. Und auch der Geschäftsführer bei Becker Marine Systems Dipl.-Ing. Dirk Lehmann, der Schiffbau an der TUHH studierte, engagiert sich gerne: „Wir sind den Schiffbauern an der TUHH allgemein sehr verbunden und unterstützen im Besonderen die Studierenden bei der Konstruktion und dem Bau der Tretboote."


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366