Auf zum Flug der Erkenntnis

Nur noch acht Tage bis zur Nacht des Wissens

25.10.2013

Erleben Sie den einzigartigen Roboteranzug in Aktion.
Erleben Sie den einzigartigen Roboteranzug in Aktion. Foto: V. Daum/Bergmannsheil 

Der Countdown hat begonnen. Nur noch acht Tage bis zur 5. Nacht des Wissens auf dem Campus der Technischen Universität Hamburg.

Als besonderes Highlight wird exklusiv an der TUHH und erstmalig in Hamburg der beeindruckende Roboteranzug HAL präsentiert. "Der HAL wurde uns freundlicherweise von der Cyberdyne Inc. aus Japan für diesen Anlass zur Verfügung gestellt", erzählt Dr. Nicole Richter, die als Projektmanagerin im Rahmen des Projektes Innoage (Innovation and Product Development for Aging Users) für die Präsentation des Hybrid Assistive Limb (HAL) zur Nacht des Wissens verantwortlich ist. "Der HAL ist eines der Top-Events der Nacht des Wissens: Zum einen beinhaltet der Roboteranzug eine faszinierende Technik, die in der Lage ist, Signale aus dem menschlichen Nervensystem zu verstehen und dann in - die über die Signale erwünschte - Bewegung zu übertragen. Zum anderen fasziniert natürlich der ideelle Wert, den eine solche Technik hat."

Neben der Vorführung des Roboteranzuges durch einen Physiotherapeuten, warten auf die Besucherinnen und Besucher noch viele weitere interessante und spannende Vorträge, Präsentationen und Shows, wie die fantastische Zaubershow von Magic Andy. "Rund 50 Stunden Show- und Vortragsprogramm machen diese Nacht am 2.11. zum umfangreichsten und sicherlich auch attraktivsten Programm, das die TUHH jemals zu einer Nacht des Wissens angeboten hat, so Rüdiger Bendlin, Organisator der "NdW 2013" an der TUHH. "Wir werden wieder einen zauberhaft beleuchteten Campus haben, der schon beim Betreten eine ganz besondere Atmosphäre schafft. Die vielen Präsentationen, angefangen in unserem Hauptgebäude, zeigen einen unterhaltsamen und lehrreichen Querschnitt unserer Kompetenzfelder.

Der NanoTruck des Bundesministeriums für
Der NanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt Nanotechnologie hautnah. Foto: BMBF

Wie Blitzschutz in Flugzeugen funktioniert, was Dreggiburger sind, wie man Energie bunkern kann, wie die Costa Concordia sinken konnten, wie Entwicklungszusammenarbeit von Ingenieuren ohne Grenzen gestaltet wird, wie Mist zu Gold wird oder warum es kochendes Wasser im Meer gibt - das sind nur einige weitere Themen der TUHH-Professoren für die Besucherinnen und Besucher der Nacht des Wissens am 2. November 2013.

Rund 50 Vorträge in der Zeit zwischen 17:00 und 24:00 Uhr drehen sich um zukunftsweisende Projekte, neueste Forschungsergebnisse und interessante physikalische Phänomene.

Darüber hinaus gibt es wieder Hightech zum Anfassen. Der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) macht Station direkt vor den Gebäuden C/D auf dem TUHH-Campus. Wer wissen möchte, was Nanotechnologie bedeutet und wo sie heute schon angewendet wird, dem erschließen sich in der interaktiven Ausstellung spannende Einblicke in die Welt der winzigen Teilchen und Strukturen.

Um Hightech geht es auch beim Aerogel, ein neu entwickelter Werkstoff, der an der TUHH präsentiert wird. Wie man ohne Fahrwerk mit einem Flugzeug starten und landen kann, wie der neueste elektro-getriebene Bolide der e-gnition-Rennwagen-Crew aussieht, wie man sich als Kapitän fühlt, wenn man sein Schiff in den Hafen steuert, und wie bunte Schokolinsen leicht nach Farben getrennt werden können, sind nur einige Beispiele aus dem Präsentationsprogramm, das parallel zu den Vorträgen läuft.

Besonders stolz ist die TUHH wieder auf ihre Gäste: Der nanoTruck, das InfoMobil von NORDMETALL, TuTech Innovation, Cyberdyne Inc., die Verkehrswacht, Medaktiv Pflegeservice oder auch der Ökomarkt zeigen das Bekenntnis der TUHH zu den wichtigsten Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit: Technik für die Menschen zu entwickeln.

Siehe auch: http://www.tuhh.de/tuhh/uni/aktuelles/nacht-des-wissens.htm


TUHH - Pressestelle
Sarah El Jobeili
E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366