Bookcrossing in der Bibliothek der TUHH

13.04.2012

Sandy Willert und Detlev Bieler beim Bestücken des Bookcrossing-Regals.
Sandy Willert und Detlev Bieler beim Bestücken des Bookcrossing-Regals.

Fans des Bookcrossing sprechen von „in die Freiheit entlassen“, wenn sie sich von ihren Büchern trennen und an andere weitergeben. Mitnehmen, lesen und weitergeben von Büchern, das so genannte Bookcrossing, ist seit dieser Woche auch in der Universitätsbibliothek der TU Hamburg-Harburg (TUHH) möglich. Nutzer dieser öffentlichen Einrichtung, aber auch alle anderen am Bookcrossing Interessierte der Region können dort ab sofort sich gratis mit Lektüre versorgen, die andere verschenkt haben – und/oder ihre eigenen Bücher für andere Interessierte in das gelbe Bookcrossing-Regal stellen.

Die TUHH-Bibliothek ist offiziell als Bookcrossing-Zone anerkannt und unter www.bookcrossing.com eingetragen. Das bedeutet, dass Bücher auf dieser Webseite gelistet werden können. Jedes registrierte Buch erhält eine so genannte Bookcrossing-Identity-Number, die auf einem Aufkleber festgehalten wird. Mit dieser BC-ID- Nummer lässt sich nachvollziehen, welchen Weg das Buch von Leser zu Leser nimmt. Der neue Besitzer des Buches kann auf der Webseite www.bookcrossing.com unter der BC-ID- Nummer auch einen so genannten Journal-Eintrag schreiben, wie das Buch gefallen hat und wo es gefunden wurde. Der Kreis schließt sich, wenn das Buch wieder seinen Besitzer wechselt. Wer den Weg seines Buches nicht weiter verfolgen möchte, kann sein Exemplar auch ohne Registrierung einfach in das Bookcrossing-Regal gleich rechts neben dem Eingang in die Bibliothek stellen. Nichtregistrierte Bücher versieht die TU-Bibliothek mit einer BC-ID.

Jedes registrierte Buch erhält eine so genannte Bookcrossing-Identity-Number.
Jedes registrierte Buch erhält eine so genannte Bookcrossing-Identity-Number. Fotos: TUHH

In Hamburg, der Stadt mit den meisten Bookcrossing-Zonen in Deutschland, ist die TUHH die neunte Station. „Das Projekt in der TUHH kann auch eine Anregung sein, im Stadtteil Harburg weitere öffentliche Bücherschränke einzurichten“, sagt die Leiterin der TU-Bibliothek, Inken Feldsien-Sudhaus. Noch sind es meist Romane, die in der Bibliothek im Bookcrossing-Regal stehen. Doch denkbar ist, dass bald auch zum Beispiel nicht mehr benötigte Lehrbücher von Studierenden über diesen Weg in den Umlauf gebracht werden und ingenieurwissenschaftliche Fachliteratur seine Besitzer wechseln.

Die Idee für ein Bookcrossing-Regal schlummerte schon lange in den Köpfen einiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU-Bibliothek. Sandy Willert, die eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Bibliothek absolviert, machte diese, unterstützt von von den wissenschaftlichen Mitarbeitern Detlev Bieler und Thomas Hapke, zu ihrem Projekt.

Die Bibliothek der TUHH ist Norddeutschlands größte technische Fachbibliothek. Zum Bestand dieser öffentlichen Einrichtung an der Denickestraße 22 gehören etwa 480 0000 gedruckte Bände sowie mehr als 100 000 elektronische Bücher und Zeitschriften der Fachgebiete Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik, Verfahrenstechnik, Bauwesen und Wirtschaft.

www. tub.tu-harburg.de

Für Rückfragen:

TU Hamburg-Harburg
Bibliothek

Thomas Hapke

Tel. 040 42878-3365

E-Mail: hapke@tuhh.de


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366