So sparen Schulen Heizkosten

TU Hamburg entwickelt Fehlerdiagnose für Heizungssysteme

13.09.2011

Dr.-Ing. Gerwald Lichtenberg
Dr.-Ing. Gerwald Lichtenberg

Die automatisierte Fehlerdiagnose in Heizungssystemen steht im Zentrum eines Workshops am 14. September an der TU Hamburg-Harburg. Vor mehr als 50 Experten aus dem Bundesgebiet werden Wissenschaftler des Instituts für Regelungstechnik der TUHH die Ergebnisse der aktuellen Forschung auf diesem Gebiet vorstellen und mit Praktikern diskutieren.

Die Erforschung neuer Methoden des Entwurfs von Steuerungen und Regelungen schaltender System ist ein Schwerpunkt dieses Instituts unter Leitung von Professor Herbert Werner. In dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt „ModQS" werden von einem Forscherteam der TUHH neue Heizungsregelungen entworfen und in Kooperation mit Kollegen des Fraunhofer Instituts für solare Energieversorgung in Freiburg sowie der PLENUM Ingenieurgesellschaft in Hamburg und der Ennovatis GmbH in Kornwestheim praxistauglich gemacht. Ziel ist die Verbesserung des Betriebs von Heizungssystemen für Bestandsgebäude, so dass auch Wartung, Instandhaltung und Inbetriebnahme vereinfacht werden.

Moderne Heizungssysteme in großen Gebäuden – wie Schulen, Universitäten, Ämtern, Unternehmen – sind komplexe Systeme, die oft weit entfernt vom energetischen Optimum betrieben werden. Häufig lässt sich Energie ohne An- oder Umbau sparen – allein durch Änderungen der Steueralgorithmen. Die Investitionen in diese Ingenieurleistung amortisieren sich in der Regel bereits in weniger als fünf Jahren.

Ein Schlüssel zum Erfolg sind geeignete mathematische Modelle des dynamischen Verhaltens von Heizungssystemen. „Mit Hilfe mathematischer Modelle können Gebäudebetreiber jedes Jahr viel Geld bei den Energiekosten sparen. Außerdem eröffnet sich die Möglichkeit einer systematischen Prozessüberwachung, wodurch die Benutzerzufriedenheit erhöht wird“, sagt Dr. Gerwald Lichtenberg, Oberingenieur am Institut für Regelungstechnik.

Die automatisierte Fehlerdiagnose in Heizungssystemen soll in naher Zukunft beispielsweise auch an zwei Hamburger Schulen getestet werden.

Für Rückfragen der Medien:

Technische Universität Hamburg-Harburg
Institut für Regelungstechnik
Prof. Dr. Herbert Werner
Dr. Gerwald Lichtenberg
Tel.: 040 / 42878-3570
E-Mail: lichtenberg@tuhh.de

Technische Universität Hamburg-Harburg
Pressestelle
Jutta Katharina Werner
Tel.: 040/ 42878-4321
E-Mail: j.werner@tuhh.de

See also: http://www.modqs.de


TUHH - Public Relations Office

Fax: +49 40 428 78 2366