TU-Präsident Garabed Antranikian eröffnet Saison für BikeING.

25.05.2011

Hamburgs Wirtschaftsenator Frank Horch (Mitte), TU-Präsident Garabed Antranikian (rechts) und Unternehmer Arne Weber
Hamburgs Wirtschaftsenator Frank Horch (Mitte), TU-Präsident Garabed Antranikian (rechts) und Unternehmer Arne Weber
Foto: channel Hamburg

Mit einer Tour auf dem Fahrrad zum Channel Hamburg hat der Präsident der TU Hamburg-Harburg, Professor Garabed Antranikian, am 25. Mai offiziell die Saison für BikeING. eröffnet. 20 Fahrräder, ausgestattet in TUHH-Farben und mit einem Wimpel, stehen den Studierenden der TU Hamburg ab sofort wieder kostenlos zum Ausleihen zur Verfügung. In erster Linie ist die im vergangenen Oktober auf Initiative Antranikians gestartete BikeING-Aktion gedacht, um die zwei Kilometer vom Campus entfernten Lernräume im Binnenhafen Harburg, dem Channel Hamburg, zügig zu erreichen.

Die Idee macht Furore: 50 grünbemalte Fahrräder, gesponsert von im Channel Hamburg ansässigen Unternehmen, stehen für Touren im Binnenhafen bereit. Die Idee hatte Arne Weber, Unternehmer und Vorsitzender des Vereins Channel Hamburg. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch und Arne Weber stellten am 25. Mai im Beisein von TUHH-Präsident Antranikian das channel bike offiziell vor.

Auch hier war es die Not, die erfinderisch machte: Da es das städtische Verleihsystem „Stadtrad“ vielerorts in Hamburg, bisher jedoch nicht im Stadtteil Harburg gibt, organisierte Arne Weber gemeinsam mit im Channel Hamburg ansässigen Unternehmen die Aktion channel bike.

channel bike und TUHH Bike – beide Aktionen stehen sichtbar im Stadtbild für Originalität und Eigeninitiative sowie eine gute Nachbarschaft von Wissenschaft und Wirtschaft. Mit der Aktion beider Einrichtungen ist es auch gelungen, das historische mit dem modernen Harburg mit einem umweltfreundlichen Verkehrsmittel noch mehr miteinander zu verbinden.

Im Fall der BikeING war es die Raumnot der TU Hamburg, die im vergangenen Oktober zur Anmietung zusätzlicher Quadratmeter für die Lehre führte. Doch die gab es nur im zwei Kilometer entfernt vom Campus gelegenen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichenden Binnenhafen. Auch das Auto ist keine Alternative, weil im Channel Hamburg kaum freie Parkplätze vorhanden sind, und die wenigsten Studierenden überhaupt über einen PKW verfügen.

Seit Oktober 2010 sind die TUHH Bikes nun unterwegs. Dabei zeigte sich schnell, dass die Ingenieurstudenten sich auch deshalb gern aufs Zweirad schwingen, um zum Beispiel kurz in die Harburger Innenstadt zu fahren oder sich zwischen zwei Seminaren eine kleine sportliche Pause zu gönnen. „Auch in Harburg kann das Zweirad wie zum Beispiel in Münster zum beliebtesten Fortbewegungsmittel für Studenten werden”, sagt Prof. Dr. Garabed Antranikian.

Finanziert wurde der Ankauf der 20 Fahrräder vom Typ „Creation” der Marke Herkules von der Stiftung zur Förderung der TUHH. Das so genannte City Bike ist ausgestattet mit einer Acht-Gang-Nabenschaltung, verfügt über eine gefederte Gabel und Sattelstütze, einen Gepäckträger, und für Fahrten im Dunkeln je ein Standlicht vorne und hinten.

Bis zu acht Stunden pro Tag kann ein Rad gegen Vorlage eines Studentenausweises beim Pförtner im Technikum von 7.30 bis 21.30 Uhr ausgeliehen werden. Die Rückgabe erfolgt ebenfalls in der Eißendorfer Straße 38. Die Verwaltung hat der Campus Shop übernommen. „Es besteht eine sehr große Nachfrage seitens der Studenten“, sagte Robert Sehmisch.

Für Rückfragen:

TU-Campus-Shop UG
Denickestraße 22J
Tel.: 040 / 25 48 78 18

Siehe auch: http://www.tuhh-campus.de/


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366