Frank Gronwald - Experte für die elektromagnetische Verträglichkeit

23.04.2010

Prof.Dr. rer. nat habil. Frank Gronwald
Prof. Dr. rer. nat habil. Frank Gronwald
Foto: TUHH/Jupitz

Prof. Dr. rer. nat habil. Frank Gronwald hat an der TU Hamburg-Harburg den Lehrstuhl für Elektromagnetische Verträglichkeit am Institut für Theoretische Elektrotechnik angetreten. Der 41-jährige Wissenschaftler tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Jan Luiken ter Haseborg an. Wie bei seinem Vorgänger, liegt auch bei Gronwald der Schwerpunkt der Forschung in der Prüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit unterschiedlicher Systeme. Störungsfreies Kommunizieren kann nur dort funktionieren, wo sich die eingesetzte Elektrotechnik nicht gegenseitig blockiert. Damit zum Beispiel an Bord von Schiffen und Flugzeugen störungsfrei telefoniert werden kann, muss die dort installierte Vielzahl verschiedener elektromagnetischer Systeme auf ihre Verträglichkeit geprüft werden.

Gronwald wird an der TUHH auch auf dem Gebiet der elektromagnetischen Verträglichkeit neuer Materialien und Werkstoffe forschen, wie sie in den zunehmend komplexer ausgestatteten Schiffen und Flugzeugen zum Einsatz kommen. Seine Forschungsarbeiten umfassen auch Fragen im Bereich des Schutzes von Personen in der Umgebung elektromagnetischer Felder. Dabei spielt die Festlegung und Einhaltung gesetzlicher Grenzwerte, zum Beispiel in der Medizintechnik, eine wichtige Rolle. Es geht dabei auch um die Wechselwirkung zwischen elektromagnetischen Feldern und biologischen Systemen. Mit diesen Schwerpunkten fügt sich seine Forschung nahtlos in gleich zwei der TUHH-Forschungsschwerpunkte an der ein: Maritime Systeme sowie Luftfahrttechnik.

Frank Gronwald hat in Köln Physik studiert und sich 1996 am Institut für Theoretische Physik auf dem Gebiet der Gravitationstheorien promoviert. Von 1993 bis 1994 forschte der Doktorand als DAAD-Stipendiat an der University of Texas at Austin am Center for Particle Physics. 1998 wechselte Dr. Gronwald von Köln nach Magdeburg. Am Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektromagnetischen Verträglichkeit der Otto-von-Guericke-Universität forschte und lehrte der gebürtige Aachener auf den Gebieten der Theoretischen Elektrotechnik, der Elektromagnetischen Verträglichkeit und der Antennentheorie. 2006 folgte seine Habilitation auf dem Gebiet der Theoretischen Elektrotechnik. Von 2007 bis Anfang 2010 war er als Systemingenieur bei der EADS Deutschland GmbH in Manching bei Ingolstadt tätig und zuständig für Projekte zur Antennenintegration und Elektromagnetischen Verträglichkeit.

Frank Gronwald ist aktives Mitglied (Senior Member) im weltweiten Berufsverband für Ingenieure der Elektrotechnik und Informatik, dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) mit Sitz in New York City. Außerdem ist der Physiker stellvertretender Vorsitzender der deutschen Kommission Electromagnetic Noise and Interference der International Union of Radio Science (U.R.S.I ) und Mitglied in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Gronwald erhielt mehrfach den Young Scientist Award sowohl der U.R.S.I als auch der japanischen ISAP Konferenz, und er wurde mit Best Basic Paper Awards der SUMMA Foundation sowie dem Certificate of Achievement der EADS Deutschland GmbH ausgezeichnet.

Frank Gronwald ist begeisterter Marathonläufer und hat seine neue Wahlheimat Hamburg bereits beim Hamburg-Marathon 2001 kennengelernt.

Weitere Informationen:
Institut für Theoretische Elektrotechnik
Prof. Dr. Frank Gronwald
Tel.: 040/ 42878-2177
E-Mail: gronwald@tu-harburg.de


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366