Alexander Düster - Neuer Professor für Numerische Strukturanalyse an der TU Hamburg-Harburg

19.08.2009

Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Düster
Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Düster

Dr.-Ing. habil. Alexander Düster hat zum Monatsbeginn am Institut für Konstruktion und Festigkeit von Schiffen der TU Hamburg-Harburg (TUHH) die Professur für "Numerische Strukturanalyse mit Anwendungen in der Schiffstechnik" angetreten.

Der 39-jährige Wissenschaftler studierte als Stipendiat der DaimlerChrysler-Studienförderung Maschinenbau an der Universität Kassel sowie an der University of Manchester. Danach arbeitete Alexander Düster als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet für Numerische Methoden und Informationsverarbeitung im Bauingenieurwesen an der TU Dortmund. Kurze Zeit später wechselte er an den Lehrstuhl für Computation in Engineering der TU München. Für seine Dissertation über die Berechnung der Festigkeit von schalenartigen Strukturen, wie zum Beispiel der Konstruktion eines Hallendaches, einer Autokarosserie oder der Außenhaut eines Schiffs, wurde der Maschinenbauer 2002 mit dem "Ulrich-Finsterwalder-Preis" des Bunds der Freunde der TU München ausgezeichnet. Nach seiner Promotion leitete er die Arbeitsgruppe "Simulation in Applied Mechanics" am dortigen Lehrstuhl und hielt Vorlesungen über Numerische Methoden und Finite-Elemente-Verfahren im Bauingenieurwesen sowie im internationalen Master-Studiengang Computational Mechanics.

Gegenstand seiner aktuellen Forschung ist die Entwicklung und Anwendung von modernen computergestützten Berechnungsverfahren, die für die Strukturanalyse von Schiffen eingesetzt werden können. Die von ihm weiterentwickelten Methoden ermöglichen auch die Simulation der Wechselwirkung von Wind, Wasser und Schiff. Diese Fluid-Struktur-Interaktion spielt in der Schiffstechnik zunehmend eine größere Rolle. Adaptive Berechnungsmethoden, die in der Lage sind, die Qualität der Simulation selbstständig zu kontrollieren, gehören auch zu seinen Forschungsschwerpunkten. Dazu zählt ferner die Berechnung von mikrostrukturierten Materialien, wie zum Beispiel geschäumte Werkstoffe, die bevorzugt im Leichtbau eingesetzt werden.

Düsters Forschungsarbeiten wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie auch von Industriepartnern - BMW Group, Siemens, SOFiSTiK AG - gefördert. Im Jahr 2006 habilitierte sich Dr. Düster an der TU München für das interdisziplinäre Fachgebiet Computational Engineering, das sich mit der rechnergestützten Modellierung, Analyse und Simulation in den Ingenieur­wissenschaften beschäftigt. Im Rahmen seiner Forschungstätigkeiten organisierte der Hesse eine Reihe internationaler Symposien und Workshops. 2004 und 2006 war Düster als Stipendiat der J.-Tinsley-Oden-Stiftung am Institute for Computational Engineering and Sciences, der University of Texas at Austin, USA als Gastwissenschaftler tätig.

Düster will nicht allein in der Forschung aktiv sein, sondern auch im Hörsaal sein Wissen vermitteln. Sein Schwerpunkt sind Vorlesungen und Übungen zu numerischen Berechnungsverfahren im Schiffbau.

Alexander Düster ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern seit Kurzem in Buxtehude.

Für Rückfragen:
Institut für Konstruktion und Festigkeit von Schiffen
Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Düster
Tel. 040/42989-6083
E-Mail: alexander.duester@tu-harburg.de


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366