Ehemaliger TUHH-Präsident Christian Nedeß tritt in den Ruhestand

26.03.2009

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Christian Nedeß
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Christian Nedeß

Symposium "Produktionsmanagement und Technologietransfer" am 27. März 2009

Mit einem Symposium verabschiedet die TUHH auf Einladung des Studiendekanats Maschinenbau am Freitag, 27. März, ihren ehemaligen Präsidenten und Wissenschaftler der ersten Stunde, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Christian Nedeß. Als Festredner werden der Präses der Handelskammer Hamburg und Vorsitzende des Industrieverbands Hamburg, Frank Horch, sowie der Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure, Dr.-Ing. Wilhelm Fuchs, sprechen. Zu dem Symposium unter dem Thema "Produktionsmanagement und Technologietransfer" zu Ehren des langjährigen Leiters des Instituts für Produktionsmanagement und -technik (IPMT) Christian Nedeß werden mehr als 200 Gäste aus Wissenschaft und Wirtschaft im Audimax II , Denickestraße 22, Gebäude , erwartet. Das Grußwort wird TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin Kreuzer sprechen.

Folgende Beiträge stehen auf dem um 16 Uhr beginnenden Programm:
"Wirtschaft und Wissenschaft im Schulterschluss", Frank Horch, Präses der Handelskammer Hamburg.
"Ingenieure braucht das Land", Dr.-Ing. Wilhelm Fuchs, Direktor des VDI.
"Management und Technik", Prof. Dr. Wolfgang Kersten, Präsident der Kühne School an der TUHH und Sprecher der Hochschulgruppe "Arbeits- und Betriebsorganisation."
"Wirtschaft und Wissenschaft am IPMT", Dr. Axel Friedewald, Oberingenieur am IPMT.

Prof. Dr.-Ing. Nedeß tritt am 1. April aufgrund des Erreichens der Altersgrenze in den Ruhestand. Vor 27 Jahren gehörte er zu den Professoren der ersten Stunde an der gerade einmal vier Jahre jungen TUHH. Nedeß hatte an der Universität Hannover studiert und wurde dort auch promoviert. Von 1976 bis 1982 war er in leitender Position bei einem weltweit führenden Werkzeughersteller tätig. Als Leiter des damaligen Arbeitsbereichs Fertigungstechnik I wirkte er parallel zum Aufbau seiner Forschung an der Entwicklung der TUHH mit und hat sich in zahlreichen akademischen Gremien engagiert:So war er Dekan für den Maschinenbau (1983-1984), danach Sprecher zweier Forschungsschwerpunkte (1983-1985 und 1992-19949, von 1986 bis 1988 erster Vizepräsident der TUHH und von 1999 bis 2005 ihr Präsident.

2003 wurde Nedeß in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Produktionstechnik sowie seines erfolgreichen Managements als Präsident der TUHH die Ehrendoktorwürde der Staatlichen Technischen Universität St. Petersburg verliehen.

Nedeß Name ist untrennbar verbunden mit dem Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft. In seiner Ära als Präsident nahm er eine weitere Öffnung der TUHH hin zur Wirtschaft vor. Sichtbar wird dies in der Fülle erfolgreicher Kooperationen mit Unternehmen in der Metropolregion Hamburg. Aktuelles Beispiel dafür sind die "Hamburger Gespräche" mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft, die Nedeß im Februar zum zehnten Mal eröffnete.

Nedeß ist ein Ingenieur aus Leidenschaft. So hat er in seiner Amtszeit als Präsident der bis heute erfolgreichen Hamburger Kampagne zur Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses unter dem Titel "ThinkIng" seinen persönlichen Stempel aufgedrückt. Als Ingenieurwissenschaftler hat sich Professor Nedeß auch im Vereins Deutscher Ingenieure engagiert und war von 1999 bis 2005 Mitglied des Präsidiums. 2006 gehörte er ferner zu den Gründungsmitgliedern des Hanseatischen Ingenieurs Clubs, dessen Präsident er heute ist.

Theorie muss sich - früher oder später - in enger Verbindung mit der Praxis beweisen. Wissenschaft ist für Nedeß kein Selbstzweck. Vielmehr haben sich Forschung und wissenschaftliche Ausbildung der Lebenswirklichkeit zu orientieren. Mit diesem Verständnis forschte der Ingenieurwissenschaftler an der TUHH. Schwerpunkte seiner Forschung lagen zum einen im Bereich der Organisation der Produktion. Hier wurden die Elemente der sog. schlanken Produktion mit besonderer Betonung des Menschen im Produktionssystem untersucht, aber auch die Anwendungsmöglichkeiten moderner Datenverarbeitungssysteme und deren Integration bearbeitet. Zum anderen entwickelte er neue Technologien in der Fertigung, die heute mit dem Thema CFK (kohlefaserverstärkte Kunststoffe) zum Markenzeichen des Instituts im Bereich des Flugzeugbaus gehören...
Geboren wurde Christian Nedeß in Dresden. Mit seiner Frau Christiane wohnt er in Buchholz. Sie haben zwei erwachsene Söhne, beide sind als Ingenieure in der Industrie tätig.


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366