Kernenergie im Brennpunkt der Energiediskussion an der TUHH

01.12.2008

Die "Stromerzeugung aus Kernenergie und Kernfusion" ist Titel und Thema des vierten Teils der Ringvorlesung "Energie 2020" an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) am Mittwoch, 10. Dezember, 18 Uhr im Audimax I, Schwarzenbergstraße 95, Gebäude H. Als Referenten werden Prof. Dr. Günther Hasinger, Direktor des Max-Planck-Institutes für extraterrestrische Physik in München-Garching, sowie Dr. Ing. Erwin Fischer, Leiter der Abteilung Technik bei der E.ON Kernkraft GmbH in Hannover, erwartet.

Im ersten Teil der Veranstaltung wird Dr. Fischer über die "Bedeutung der Kernenergie im Energiemix" sprechen und vorrangig die sicherheitstechnischen Aspekte der Kernenergietechnik thematisieren. Im zweiten Teil des Vortragabends spricht der Wissenschaftler Prof. Dr. Günther Hasinger über den "Weg zu einem Fusionskraftwerk." Hasinger, dessen Name untrennbar mit der Fusionsforschung verbunden ist, wird über die neuesten Erkenntnisse auf diesem wissenschaftlichen Gebiet informieren und die wichtigsten Zukunftsprojekte vorstellen. Wenn es gelänge, so der Physiker und Astronom, die Kernfusion, so wie sie in Zentralgestirnen und der Sonne stattfindet, in einem Kraftwerk ablaufen zu lassen, könnte die frei werdende Energie zur Stromerzeugung genutzt werden.

"Kohle- und Gaskraftwerke: Klimakiller oder Hoffnungsträger?" unter dieser Frage steht der fünfte Teil der Ringvorlesung am 7. Januar 2009, bei der es auch um die Technologie der CO2- Abscheidung sowie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid geht. Referenten sind Dr. Jörg Kruhl, Leiter der Abteilung Technische Grundsatzfragen der E.ON Energie AG in München, sowie Prof. Dr. Frank R. Schilling, Leiter der Sektion Umweltgeotechnik am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam.

Die insgesamt aus sieben Vortragsabenden bestehende Ringvorlesung findet 14-tägig jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr im Audimax I, Schwarzenbergstraße 95 H, statt und endet am 4. Februar 2009.

Die Öffentlichkeit ist eingeladen. Der Eintritt ist frei.


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366