3. Verbundkonferenz des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes GBV in Hamburg-Harburg

07.09.1999

 
Heute, am 7.September 1999, findet die 3. Verbundkonferenz des gemeinsamen
Bibliotheksverbundes (GBV) der sieben Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,
Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen in Hamburg-Harburg
an der TUHH statt. Erwartet werden die Vertreter von über 250 wissenschaftlichen
und öffentlichen Bibliotheken, die sich zu einem Katalogisierungs- und
Dienstleistungsverbund zusammen-geschlossen haben.
Die Bibliotheken des GBV bieten ihre Bestände gemeinsam als virtuelle
Bibliothek an. Die über das Internet frei zugängliche GBV-Verbunddatenbank
(www.gbv.de) enthält mehr als 15 Mill. Titel mit über 23 Mill. Besitznachweisen.
Neben Büchern und Zeitschriften kann auch nach elektronischen Dokumenten
oder Karten gesucht werden. Der größte Teil der Titel steht den Teilnehmern
auch für die Online-Fernleihe zur Verfügung. Über den kostenpflichtigen
Dokumentlieferdienst des GBV "GBVdirekt" können neben den Hochschulangehörigen
auch Schüler, Privatleute oder Firmen Bücher und Kopien von Aufsätzen
in einer garantierten Bearbeitungszeit per Post, Fax oder elektronisch
direkt an die gewünschte Adresse geliefert bekommen.
Während der Konferenz werden die Teilnehmer auch intensiv die Bildung
eines Konsortium diskutieren, an dem sich auch Bibliotheken über die sieben
Länder hinweg beteiligen, um gemeinsam für ihre Leser die Nutzungsmöglichkeiten
von elektronischen Zeitschriften oder elektronischen Informationsquellen
zu finanzieren. Gerade bei den Zeitschriften sind vielfach die Preisvorstellungen
der Verlage für die Bibliotheken nicht bezahlbar. Hier kann ein Zusammenschluß
der Bibliotheken zu einer besseren Verhandlungsposition führen.
Die Verbundzentrale des GBV in Göttingen betreut auch mehr als 90 Bibliotheken
mit einem lokalen Pica-LBS-System. Das System bietet neben dem Online-Katalog
für Mitarbeiter und Benutzer eine umfassende Unterstützung aller Arbeitsvorgänge
innerhalb der Bibliothek. Die Teilnehmer der Verbundkonferenz haben die
Möglichkeit, sich über die Weiterentwicklung der Software zu informieren
und über die strategische Ausrichtung des Verbundes zu diskutieren.
Die Universitätsbibliothek der TUHH hat gemeinsam mit der Verbundzentrale
des GBV die Konferenz vorbereitet. Hamburger Studenten und Forscher sind
eifrige Nutzer der Dienstleistungen des GBV. Die Erwerbungsabstimmung
zwischen den Bibliotheken werden durch die Datenbanken des GBV erleichtert.
So können die öffentlichen Mittel effizient im Sinne der Leser eingesetzt
werden. Daher ist die TUHH gern Gastgeber der Verbundkonferenz.
Informationen:
GBV Verbundzentrale,
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing,
Dr. Ute Sandholzer,
Tel.: 0551/39-2421
TUHH,
Bibliotheksdirektorin Inken Feldsien-Sudhaus,
Tel. 040/42878-3004
 


TUHH - Public Relations Office
Ingrid Holst
E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366