Mädchen und Technik

05.09.2000

Das Institut für Lehrerfortbildung und die Technische Universität Hamburg-Harburg laden Sie herzlich zu der folgenden gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer sowie Lehrende der TUHH ein:

Auf den Spuren von Emmy Noether und Grace Murray Hopper:
Mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht für Mädchen attraktiver gestalten - Unterrichtskonzepte aus der Praxis, die auch Jungen interessant finden.

Freitag, 6.10.2000, 15.00-18.00 Uhr,
TUHH Technikum, Eißendorfer Str. 38, Raum 007

Begrüßung: Dagmar Bork, Frauenreferentin der TUHH und
Regina Malz-Teske, Institut für Lehrerfortbildung

Eröffnungsreferat: Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht
für Schülerinnen im Zeitalter der Informationstechnik
Marie-Louise Tolle,
Leiterin des Senatsamtes für Gleichstellung

Workshop: Unterrichtsskonzepte für mathematisch-naturwissen-
schaftlichen Unterricht für Mädchen:
Inhalte, Methoden, Organisationsformen, Neue Medien

· Biographischer Ansatz: berühmte Frauen und Paare in der Naturwis-
senschaft - selbst von den Jugendlichen recherchiert und präsentiert
· Beispiele einer neuen Lernkultur im Mathematikunterricht
· Lernsoftware kritisch hinterfragt
· Projektarbeit: Hören bis zur Schmerzgrenze
Elisabeth Frank, Studiendirektorin, LehrerInnenfortbildung

Immer noch lernen Mädchen in unserer Kultur, daß der Umgang mit naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen sie nichts angehen soll. Nach wie vor werden sie darauf orientiert, die Hauptverantwortung in der Familie für die Kindererziehung und Familienarbeit zu übernehmen. Es fehlt ihnen in der Regel an Vorbildern von Frauen, die den Mut hatten, die Grenzen dieser gesellschaftlichen Rollenerwartung zu sprengen. Pionierinnen im naturwissenschaftlich-technischen Wissenschaftsbereich sind meist nur in der Fachwelt bekannt, so z.B. Emmy Noether, eine bedeutende Mathematikerin unseres Jahrhunderts, oder Grace Murray Hopper, eine vielfach ausgezeichnete US-amerikanische Computerspezialistin.

Mädchen haben es daher schwerer als Jungen, ein ihrer Begabung entspre-chendes Interesse an Naturwissenschaft und Technik zu entwickeln und später Berufe aus diesem Bereich für sich in Betracht zu ziehen. Dies wird jedoch - wie nicht nur die Diskussion um die "Green Card" angesichts der rasanten Entwicklung im Bereich der Informationstechnik und des damit einhergehenden Mangels an Spezialistinnen und Spezialisten zeigt - auch für Mädchen immer wichtiger.

Wie sehen die Unterrichtskonzepte in der Praxis aus, die das Interesse von Mädchen an Mathematik, Physik oder fächerübergreifend in den Naturwissenschaften wecken? Welche Inhalte, Methoden, Organisationsformen, Lernsoftware haben sich bewährt? Wie wirken sich
diese Unterrichtskonzepte in gemischten Klassen auf Jungen aus?
Antworten auf diese Fragen verspricht die vorliegende Fortbildungsveranstal-tung, zu der wir Sie hiermit herzlich einladen.


TUHH - Pressestelle
Ingrid Holst
E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366