Erster Preis für Maschinenbaustudenten der TUHH

11.06.2008

Hüseyin Özcoban,
Hüseyin Özcoban, Foto: privat

Mit dem ersten Preis im Hans-Walter-Hennicke-Wettbewerb ist in diesem Jahr der TUHH-Ingenieur Hüseyin Özcoban ausgezeichnet worden. Der auf die Keramikwissenschaften spezialisierte Maschinenbauingenieur überzeugte die Jury mit einem Vortrag über seine Diplomarbeit am Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe. Der 28-Jährige Özcoban untersuchte mit einer neuen Technik den Widerstand spröder Materialien gegen Rissausbreitung. Erstmals gelang es dabei den Energieanteil unterschiedlicher Prozesse zu vermessen, die keramischen Werkstoffen ein beweglicheres Verhalten ermöglichen. Özcobans Messmethode kann bei Keramiken zum Einsatz kommen, die bei Hüftprothesen und Zahnimplantaten verwendet werden.

Der Wettbewerb prämiert die Präsentation von Diplomarbeiten. Hüseyin Özcoban hielt seinen Vortrag über "Messung der intrinsischen Bruchzähigkeit und der R-Kurve von Strukturkeramiken mittels einer neu entwickelten Modulationstechnik" vor mehr als 300 Zuhörern während der Jahrestagung der Deutschen Keramischen Gesellschaft (DKG) in Höhr-Grenzhausen bei Koblenz. Dafür erhielt er 250 Euro. Der junge Ingenieur wird zukünftig am Institut für Hochleistungskeramik promovieren.

Der Hans-Walter-Hennicke-Preis wird seit 1995 von der Deutschen Keramischen Gesellschaft verliehen.

Weitere Informationen:
Prof. Gerold Schneider und Dr. Hans Jelitto
Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe
Tel.: 040 / 42878-3237
E-Mail: schneider@tuhh.de


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366