Ingenieurnachwuchs für Norddeutschland: Infotronik - TUHH und NORDMETALL stellen Erfolgsmodell vor

02.02.2007

Björn Eberhardt, Gymnasium Lohbrügge (rechts) und Björn Kähler, Niels-Stensen Gymnasium, Harburg.
Björn Eberhardt, Gymnasium Lohbrügge (rechts) und Björn Kähler,
Niels-Stensen Gymnasium, Harburg.

Kluge Köpfe werden von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und dem Arbeitgeberverband NORDMETALL gezielt entdeckt und gefördert: Infotronik heißt das Programm, das in den Schulen startet und über die Universität direkt in das Berufsleben führt. Dieses von NORDMETALL seit 2003 mit bisher über 300 000 Euro finanzierte und an der TUHH installierte Programm ist zu einem Erfolgsmodell avanciert:
  • Mehr als 230 Schüler und Schülerinnen sowie einzelne Lehrerinnen und Lehrer aus 15 Schulen der Metropolregion Hamburg besuchen dieses Jahr Lego-Mindstorms- Kurse.
  • 160 Baukästen Lego-Mindstorms im Wert von jeweils 300 Euro sind im Einsatz.
  • 23 Studierende des Studiengangs Informatik-Ingenieurwesen der TUHH werden mit einem monatlichen Stipendium von 700 bis 850 Euro gefördert.
  • Drei Stipendiaten der TUHH stehen kurz vor ihrem Studienabschluss zum Diplomingenieur; ein zukunftsweisender Arbeitsplatz in dem sie fördernden Unternehmen ist ihnen sicher.


Im April findet eine Roboter-Ausstellung im Hanse-Viertel Hamburg im Rahmen des Daniel-Düsentrieb-Wettbewerbs statt, zu dem sich bereits im Vorfeld 48 Schulen angemeldet haben.
Es ist geplant, noch in diesem Jahr die Zahl der Stipendien von 23 auf 38 zu erhöhen. Auch das Roboter-Programm an Schulen wird um acht neue Standorte auf insgesamt 18 erweitert werden.

Seit Start des Infotronik-Programms 2003 sind mehr als 500 Schüler und Schülerinnen in den Genuss dieser Förderung gekommen.
Die Zahl der fördernden Unternehmen hat sich von anfangs vier auf inzwischen neun mehr als verdoppelt.

Infotronik als Programm zur Förderung naturwissenschaftlich und technisch interessierter und begabter Jungen und Mädchen umfasst drei Stufen:

1. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 bis 13 konstruieren und bauen Roboter im Rahmen von Lego-Mindstorms-Kursen einmal in der Woche am Nachmittag wohnortnah entweder an der TUHH oder in Schulen. Voraussetzung sind ein erkennbar großes Interesse sowie entsprechende Leistungen in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie oder/und Informatik.
2. Kern des Programms sind Stipendien für besonders leistungsbereite und leistungswillige Studierende der Studiengänge Informatik-Ingenieurwesen, Informationstechnologie künftig auch Maschinenbau sowie regelmäßige Praktikumsphasen während des Studiums im fördernden Unternehmen. Mehr als eine Millionen Euro haben Unternehmen von NORDMETALL für Infotronik-Stipendien ausgegeben.
3. Nach erfolgreichem Studium in den genannten Fächern garantierte Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis im fördernden Unternehmen. Betriebliches Spezialwissen, Berufserfahrung und in speziellen Seminaren erworbene Sozialkompetenz eröffnen den Infotronikerinnen und Infotroniker herausragende Karrierechancen.

TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin Kreuzer: "Die wirtschaftliche und wissenschaftliche Bedeutung Deutschlands ist gefährdet, wenn es uns nicht gelingt, mehr junge Menschen für die technischen und naturwissenschaftlichen Studienfächer und die Mathematik zu begeistern. Als rohstoffarmes Land sind wir darauf angewiesen, technische Entwicklungen zu exportieren, die im Markt bestehen können. Wir müssen unsere Forschungsaktivitäten verbessern und kontinuierlich unser wissenschaftliches Potenzial im globalen Wettbewerb ausweiten."

Hans-Günter Trepte, Geschäftsführer Bildung und Arbeitsmarkt bei NORDMETALL: "Im Rahmen unserer Wissens-Initiative setzt sich NORDMETALL entlang der Bildungskurve zu allen Lebens- und Lernphasen für eine altersgerechte, Individualität wie Gemeinsinn fördernde, wirtschaftsnahe und leistungsorientierte Bildung ein. Ziel ist es, die NORDMETALL-Mitgliedsunternehmen über alle Hierarchien und Fachbereiche hinweg mit hochqualifizierten Fach- und Führungspersonal zu versorgen. Damit legen wir den Grundstein für die Weiterentwicklung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Norddeutschland."

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Mackens, Koordinator und Sprecher für Schulkooperationen an der TUHH: "Das Ausbildungsmodell ,Infotronik' harmoniert hervorragend mit den Schulaktivitäten der TUHH: Gemeinsam schaffen wir ein den Nachwuchs frühzeitig ansprechendes Programm, welches die praktische Bedeutung der MINT-Basis Fächer Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften für Technik aufzeigt und so den Grundstein für eine Verbesserung der naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung im Raum Hamburg legt."

Dr. Wilfried Manke, Beratungsstelle besondere Begabungen im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung der Behörde für Bildung und Sport, Hamburg: "Die "Lego-Mindstorms-Kurse" sind eine hervorragende Ergänzung der MINT-Begabten-Kurse, die die Schulbehörde und die TUHH schon seit Jahren erfolgreich durchführen. Viele technisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler finden zur rechten Zeit die Herausforderung, die ihr Interesse fördert."

http://www.infotronik-programm.de
http://www.nordmetall.com

Professor Wolfgang Mackens, Koordinator und Sprecher für Schulkooperationen an der TUHH (von links), Peter Golinski,
Professor Wolfgang Mackens, Koordinator und Sprecher für Schulkooperationen an der TUHH (von links), Peter Golinski, Bildung und Arbeitsmarkt Nordmetall, sowie Rizqi Ahmad und Lukas Wagner, beide Immanuel-Kant Gymnasium in Marmstorf. Fotos: TUHH, Roman Jupitz

Beteiligte Unternehmen im Jahr 2007

  • Airbus Deutschland GmbH Cabin Electronic Systems - COE Cabin & Cargo Customization
  • Nordischer Maschinebau Rud. Baader GmbH & Co.KG
  • Dräger Medical AG & Co.KGaA
  • Hauni Maschinenbau AG
  • Jungheinrich AG
  • Philips Medical Systems
  • Röders GmbH
  • ThyssenKrupp Marine Systems (Blohm + Voss)
  • Weinmann Geräte für Medizin GmbH & Co.
An folgenden 10 Standorten der Metropolregion Hamburg werden derzeit für insgesamt 15 Schulen „Robotik mit Lego-Mindstorms“-Kurse angeboten: 

  1. Technische Universität Hamburg-Harburg
  2. Gymnasium Grootmoor
  3. Otto-Hahn-Gesamtschule, Gymnasium Farmsen, Gymnasium Rahlstedt, Gesamtschule Alter Teichweg;
  4. Gymnasium Glinde
  5. Gymnasium Reinbek
  6. Hansa-Gymnasium, Luisen-Gymnasium,
  7. Immanuel-Kant-Gymnasium
  8. Gymnasium Halepaghen, Buxtehude
  9. Athenaeum in Stade, Vincent-Lübeck-Gymnasium
  10. Gymnasium am Mühlenberg in Lübeck, Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau

TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366