TUHH-Ringvorlesung: Kann eine Sektorenkopplung die Integration von Wind und Sonne mitgestalten? Vortrag von Jörg Teupen (Stadtwerke Kiel) am Mittwoch, 5. Juli, 17 Uhr

04.07.2017

Jörg Teupen
Jörg Teupen
Foto: Stadtwerke Kiel

Klimaschutz und der massive Ausbau erneuerbarer Energien führen zu vollständig veränderten Anforderungen für die fossile Kraftwerkserzeugung in Deutschland. Während die fossile Stromerzeugung die Vergangenheit des Markts dominierte, verschiebt sich diese Funktion zunehmend zu den erneuerbaren Energien. Um die Residuallast zu decken bilden CO2-arme, gasbasierte und höchst flexible Kraftwerkstechnologien in Kraft-Wärme-Kopplung die ideale Ergänzung zu den erneuerbaren Energien.

Die Stadtwerke Kiel implementierten als Ersatz für ein seit 1970 betriebenes Kohlekraftwerk eine innovative Kraftwerkslösung, ergänzt um Möglichkeiten der Sektorenkopplung: Das Küstenkraftwerk K.I.E.L.. Jörg Teupen, Vorstand bei den Stadtwerken Kiel, stellt dieses Energiewendekraftwerk im Rahmen der Ringvorlesung "Stromversorgung im Wandel" an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) vor.

Was? Ringvorlesung "Stromversorgung im Wandel": Kann eine Sektorenkopplung die Integration von Wind und Sonne mitgestalten?
Wer? Jörg Teupen, Vorstand Stadtwerke Kiel AG
Wann? 5. Juli, 17 Uhr
Wo? TUHH, Hörsaal 0506, Gebäude K, Erdgeschoss (Denickestraße 15), 21073 Hamburg


TUHH - Pressestelle
Jasmine Ait-Djoudi
E-Mail: jasmine.ait-djoudi@tuhh.de
Tel.: +49 40 428 78 3458
Fax: +49 40 428 78 2366

Bildmaterial im Original