Recycling von Elektrogeräten: Erste Spring School „ReCreew“ an der TUHH

03.02.2017

Logo: ReCreew
Logo: ReCreew

Sie sind Experten für Abfall und Aufbereitung: Bei der ersten Recovery Strategies of Rare Earth and Other Critical Metals from Electrical and Electronic Waste – kurz „ReCreew“ diskutieren 20 ausgewählte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Europa neue Sammel- und Recyclingmethoden von Elektrogeräten. Dafür kommen sie vom 5. bis 10. Februar an die Technische Universität Hamburg (TUHH) und tauschen sich über den aktuellen Forschungsstand aus. Organisiert wird die „ReCreew“ von der Arbeitsgruppe „Circular Economy“ und der TUHH-Graduiertenakademie.

„Wir verfügen in Deutschland, speziell in Hamburg, über ein ausgezeichnetes Abfallmanagement. Daher lag es nahe, die Spring School an der TUHH stattfinden zu lassen“, sagt die Leiterin der „ReCreew“, Professorin Kerstin Kuchta vom TUHH-Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft. „Ziel ist es, die Nachwuchstalente zusammenzubringen, um ihre wissenschaftliche Expertise auszubauen und in nachhaltigen und zukunftsorientierten Netzwerken zu bündeln.“

Fünf Tage lang diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Seminaren über Themen wie qualitätsorientierte Datenverwaltung, neue Sammelkonzepte und Aufbereitungsmöglichkeiten von Elektronikaltgeräten – eingebettet im europäischen als auch im globalen Kontext. Darüber hinaus werden Webinare mit internationalen Experten von der Universidade Estadual Paulista in Brasilien und der Tsinghua Universität in China angeboten.

Award für den besten Müll: In „ThinkTanks“ sollen die Nachwuchskräfte außerdem Lösungen zu aktuellen Fragen im Bereich der Rückgewinnung von seltenen Erdmetallen erarbeiten. Der innovativste Ansatz wird mit dem Hamburger WEEEgrade-Award 2017 ausgezeichnet. Exkursionen und ein Wissensaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Industrie runden den Besuch in Hamburg ab.

„ReCreew“ ist ein EU-gefördertes Netzwerk, das Wissenschaft und Anwendung nachhaltig verknüpfen soll. Gefördert wird das Netzwerk durch die Graduiertenakademie der TUHH, COST (European Cooperation in Science and Technology), die Stadtreinigung Hamburg und die Kirchhoff Gruppe mit den Marken Faun, Zoeller und Hidro-Mak.


TUHH - Public Relations Office
Felicia Heymann
E-Mail: felicia.heymann@tuhh.de
Phone: +49 40 428 78 3558
Fax: +49 40 428 78 2366

Full size pictures