LERNEN lernen

Der AStA und das Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) laden zur Themenwoche ein

05.04.2013

Flyer zur Themenwoche "Lernen lernen"
Flyer zur Themenwoche "Lernen lernen"
Grafik: TUHH

Im Laufe des Studiums entwickeln viele Studierenden ihre eigenen mehr oder weniger erfolgreichen Lernmethode. Während die einen vielleicht versuchen, sich in Lerngruppen das prüfungsrelevante Fachwissen anzueignen, lernen die anderen viel besser alleine. Andere beschäftigen sich eher kurzfristig mit den Klausurinhalten und wieder andere setzen dabei auf längerfristige Lernmethoden. Der Kreativität und den eigenen Vorlieben sind dabei keine Grenzen gesetzt. Inwieweit die gewählte Vorgehensweise erfolgreich war oder nicht, zeigt sich zumeist erst dann, wenn es bereits zu spät ist: Nach der Klausur. Der Optimierung des eigenen Lernprozesses sowie viele weitere Fragen zum Thema "Lernen", widmet sich nun eine komplette Themenwoche an der Technischen Universität Hamburg. Unter dem Motto "Lernen lernen" bietet der AStA in Kooperation mit dem Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) vom 8. bis 12. April 2013 verschiedene Vorträge, Workshops und Seminare zu diesem Thema an. Den Auftakt am Montag macht ein Vortrag von Professor Dr. Dietmar Kuhl, Direktor des Instituts für Molekulare und Zelluläre Kognition am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), zum Thema "Gene, Nervenzellen und das Erinnern an vergangene Dinge".

Die Themenwoche an der Technischen Universität Hamburg wird jedes Jahr mit einem neuen Schwerpunkt vom allgemeinen Studierendenausschuss der TUHH (AStA) organisiert. "Dabei entscheiden die Studierenden der TU in der Vollversammlung des AStA’s, welches Thema in der jeweiligen Themenwoche behandelt werden soll", erklärt Julia Markward vom Veranstaltungsreferat des AStA’s. "Speziell mit dieser Themenwoche soll erreicht werden, dass den Studierenden deutlich gemacht wird, dass hinter dem Begriff 'Lernen' viel mehr steckt, als man zunächst annimmt."

Neben Professor Dietmar Kuhl vom UKE, können sich die Studierenden auch auf Ralf Besser, freiberuflicher Berater und Trainer, freuen, der am 9. April 2013 einen Vortrag zum Thema "Neurodidaktik: Wenn das Gehirn seine Wünsche äußern könnte" halten und im Anschluss daran einen Workshop zur praktischen Anwendung der Neurodidaktik anbieten wird. Zudem wird es weitere Workshops zu Lerntechniken und Lerntypen geben, die von ZLL-Mitarbeitern geleitet werden. Eingebettet in die Themenwoche, werden darüber hinaus zwei großartige Studierendeneinrichtungen (die Studierendenwerkstatt sowie das LearnING Center) an der Technischen Universität Hamburg eröffnet. "Ein weiteres Highlight der diesjährigen Themenwoche wird eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "2 Wochen gelernt, in 2 Wochen vergessen. - Lernen am Bedarf vorbei?" am 11. April 2013 um 18 Uhr im Audimax I sein", sagt Julia Markward. Als Diskussionsgäste sind dazu Professor Sönke Knutzen, Vizepräsident Lehre der TUHH, Sabine Pelka, Studentin an der TUHH, Professor Manfred Kasper vom Institut für Mikrosystemtechnik, Rainer Broderson von Airbus sowie der TUHH-Absolvent und Wissensmanager Arne Reinert geladen.

Zu den verschiedenen Vorträgen und der Podiumsdiskussion sind alle interessierten Studierenden der Technischen Universität Hamburg herzlich eingeladen. Für die Teilnahme an den Workshops, können sich alle Interessierten bis zum 8. April 2013 unter themenwoche@asta.tu-harburg.de anmelden. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Weitere Informationen:

http://www.asta.tu-harbur … themenwoche-lernen-lernen


TUHH - Public Relations Office
Sarah El Jobeili
E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Fax: +49 40 428 78 2366