„Smartphonezombies Diary“: Neue Ausstellung an der TUHH – Eröffnung am 2. Februar 2017

30.01.2017

Plakat „Smartphonezombies Diary“
Plakat „Smartphonezombies Diary“

Jeder hat sie schon gesehen. Diese Menschen in der Bahn, die auf ihr Smartphone schauen statt sich zu unterhalten. Diese Leute auf der Straße, die mit über den Bildschirm gesenktem Kopf weder Autos noch Fahrradfahrer wahrnehmen. Und dann wiederum hat sich jeder auch selbst schon bei einer Aktion erwischt, über die man gerade noch verständnislos mit dem Kopf geschüttelt hat. Mit der Ausstellung „Smartphonezombies Diary“ hält Thorsten Kirsch allen Nutzern den Spiegel vor die Nase. Die Technische Universität Hamburg (TUHH) zeigt Kirschs Illustrationen vom 2. Februar bis zum 29. März 2017. Der Eintritt ist frei.

Thorsten Kirsch hat viele dieser Situationen erlebt. Momente, die ihn erstaunt, die ihn beunruhigt haben: „Ich war erschrocken darüber, wie die Menschen komplett die Kontrolle über ihr Verhalten verlieren.“ In „Smartphonezombies Diary“ beschreibt der Hamburger Künstler diese Momente in Bild und Wort.

Für Kirsch ist das Smartphone als Ausstellungsmotiv auch ein Gleichmacher. Beruf, Alter, Herkunft, Geschlecht – all das spielt keine Rolle. Darüber hinaus sind die Illustrationen ausschließlich freigestellte Figuren auf weißem Hintergrund. Denn: Die dargestellten Szenen könnten sich überall abspielen, zu jeder Zeit. Im Stile der Renaissanceskulpturen konzentriert sich der Kunsthistoriker ausschließlich auf Motiv und Mimik. „Es ist erstaunlich, wie sich die Gesichter der Menschen verdrehen, wenn sie telefonieren oder auf ihre Bildschirme starren“, sagt Kirsch. Was im ersten Moment überzeichnet wirkt, sei dabei indes viel näher an der Realität als vermutet: „Wenn man das etwa mit kurzer Belichtungszeit fotografiert, sähe man genau, wie die Mimik tatsächlich entgleist. Dann ist das plötzlich gar nicht mehr so karikiert.“

Thorsten Kirsch hat auch an der TUHH seine Beobachtungen gemacht. Und an sich selbst. Er weiß: Die Übergänge zum Zombie sind fließend. „In meiner Ausstellung kriegt daher jeder etwas ab. Und das ist auch gut so. Es ist eine Veranstaltung für Betroffene und deren Angehörige.“ Und die TUHH, sagt Kirsch, sei dafür genau der richtige Ort. Weil sie eine Technologie-Schmiede ist, die gleichzeitig vermittelt, warum und wofür man entwickelt. „Außerdem ist das Hauptgebäude ein toller Begegnungsort. Viele Nationalitäten, Professoren, Studenten, Leute aus dem Stadtteil. Da ist immer was los.“

Was? Ausstellung „Smartphonezombies Diary“. Illustrationen von Thorsten Kirsch

Wann? 2. Februar bis 29. März 2017, Eröffnung am 2. Februar, 18.30 Uhr

Wo? Technische Universität Hamburg (TUHH), Hauptgebäude A, 21073 HH


TUHH - Public Relations Office
Sabrina Knoll
E-Mail: sabrina.knoll@tuhh.de
Phone: +49 40 428 78 3558
Fax: +49 40 428 78 2366

Full size pictures