TUHH: Lotterie-Sparer geben NIT 15.000 Euro

29.12.2016

Holger Knappe, Haspa-Regionalbereichsleiter Süd-Ost, Verena Fritzsche, NIT-Geschäftsführerin, Prof. Otto von Estorff, NIT-Präsident, Andreas Bartels, HASPA-Firmenkunden-Betreuer und die NIT-Studenten Devon Oehms, Ayman Nagi, NIT-Studenten (v.l.)
Holger Knappe, Haspa-Regionalbereichsleiter Süd-Ost, Verena Fritzsche, NIT-Geschäftsführerin, Prof. Otto von Estorff, NIT-Präsident, Andreas Bartels, HASPA-Firmenkunden-Betreuer und die NIT-Studenten Devon Oehms, Ayman Nagi, NIT-Studenten (v.l.)
Foto: NIT

Neue PCs für NIT-Studierende: Ein frühes Weihnachtsgeschenk überbrachte die Haspa in dieser Woche dem NIT Northern Institute of Technology Management. Mit 15.000 Euro unterstützt die Bank die Renovierung des Computerraums im NIT-Gebäude. Das Geld stammt aus den Fördermitteln des Haspa LotterieSparens.

Im NIT leben, lernen und arbeiten Studierende aus aller Welt. Um das anspruchsvolle Technology-Management-Studium erfolgreich zu absolvieren, ist der PC-Raum 24 Stunden geöffnet. „Besonders unsere internationalen Studierenden nutzen dieses Angebot häufig“, sagt Verena Fritzsche, Geschäftsführerin des NIT. „Für eine Einrichtung wie dem NIT, das für Innovation und Digitalisierung steht, ist eine zeitgemäße technische Ausrüstung ein Muss. Daher möchten wir den Raum gerne so gestalten, dass die Studierenden dort ohne Einschränkungen arbeiten können. Wir freuen uns sehr über die finanzielle Unterstützung der Haspa-Sparer und möchten uns auch im Namen der Studierenden herzlich bedanken.“

„Beim Haspa LotterieSparen wird mit einem Schritt dreimal etwas bewegt: Sparen, gewinnen und Gutes tun. Das geht ganz einfach und bequem“, sagt Stefan Sagau, Regionalleiter Harburg der Haspa. Jeden Monat spielen die Teilnehmer ein oder mehrere Lose für je fünf Euro. Hiervon werden vier Euro vom Loskäufer gespart, 75 Cent werden für die Lotterie eingesetzt und 25 Cent kommen einem gemeinnützigen Zweck zugute. Mehr als 500 Einrichtungen und Vereine in und um Hamburg können sich über Zuwendungen freuen. „Das Haspa LotterieSparen ist seit mehr als 60 Jahren eine Institution im sozialen Leben der Metropolregion. Damit ist es gut für Hamburg und natürlich auch gut für Harburg“, erklärt Sagau. „Kindergärten, Senioreneinrichtungen, Schul- und Sportvereine, soziale Einrichtungen und viele andere lokale Projekte profitieren von den Mitteln unserer Lotterie. Bei der Zuteilung achten wir darauf, dass es eine möglichst breite Streuung bei den Institutionen gibt und so wichtige Anschaffungen in vielen Einrichtungen und unterschiedlichen Bereichen ermöglicht werden.“

Am LotterieSparen kann man in jeder Haspa-Filiale oder online unter www.haspa.de/lotteriesparenteilnehmen. Mehr über das gesellschaftliche Engagement der Haspa gibt es unter www.gut-fuer.hamburg.

Über das NIT
Am NIT Northern Institute of Technology Management in Hamburg lernen Ingenieure aus aller Welt, Managementaufgaben verantwortungsvoll zu übernehmen. Gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg bietet das private Institut seit 1999 ein englischsprachiges Studienprogramm mit zwei vollwertigen Masterabschlüssen an: Engineering und Technology Management. Jährlich schließen etwa 30 High Potentials ihr Studium ab, darunter Stipendiaten von Unternehmen und Stiftungen. Das MBA-Programm können erfahrene Ingenieure auch berufsbegleitend absolvieren. Darüber hinaus entwickelt das NIT maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Industrieunternehmen. Mit dem neu gegründeten Digital Think Tank bündelt das NIT nun die Kompetenzen im Bereich Digitalisierung und New Leadership. www.nithh.de

Kontakt
Alina Gruhn
NIT Northern Institute
of Technology Management gGmbH
Kasernenstr. 12
21073 Hamburg
www.nithh.de

Text: Alina Gruhn


TUHH - Public Relations Office

Fax: +49 40 428 78 2366