International Summer School „Frontiers in Modeling of Multiphase Flows“

30.06.2014

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Summerschool.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Summerschool. Foto: Geringer/TUHH

Eine Woche lang besuchten Studierende und Doktoranden die „1st International Summer School: Frontiers in Modeling of Multiphase Flows“ an der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Als Gastprofessoren waren eingeladen Prof. Koichi Terasaka und Asst. Prof. Satoko Fujioka von der Keio University in Yokohama, Japan. Für die 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Deutschland und Japan - darunter Bachelor-Studierende und Doktoranden - bot der Intensivkurs aus dem Bereich der Verfahrenstechnik die Möglichkeit, sich neben dem üblichen Studienverlauf in kurzer Zeit zusätzliches Fachwissen anzueignen, ohne dabei ganz auf den Tapetenwechsel verzichten zu müssen.

„Die teilnehmenden Studierenden und Doktoranden können innerhalb einer Woche intensiver Verfahrenstechnik einen Wissensstand erlangen, der sonst mehrere Monate intensiver Einarbeitung erfordert“, sagt Professor Michael Schlüter, Leiter des Instituts für Mehrphasenströmungen an der TUHH. Auch werden Creditpoints (Leistungspunkte) für den Besuch der Fortbildung vergeben. Das wissenschaftliche Programm bereicherte u.a. ein Besuch der Evonik Industries AG mit Sitz in Marl. Bilanz zieht Professor Stefan Heinrich, Leiter des Instituts für Feststoffverfahrenstechnik und Partikeltechnologie: „Das Gesamtpaket Summer School war ein großer Erfolg. Wir alle sind begeistert. Wichtig für die Teilnehmenden ist nicht allein die wissenschaftliche Weiterbildung, sondern gleichermaßen der Einblick, den sie in die Scientific Community gewinnen und die Kontakte, die sie knüpfen.“ Zum feierlichen Abschluss der erfolgreichen „1st International Summer School“ überreichte Professor Irina Smirnova in ihrer Funktion als wissenschaftliche Leiterin der TUHH-Graduiertenakademie den Teilnehmerinnen und Teilnehmer das TUHH-Summer School Certificate.

Inhaltich organisiert haben die TUHH Summer School die Professoren Schlüter und Heinrich. Im Zentrum der Forschung des Wissenschaftlers Heinrich stehen die Wirbelschichttechnik und deren Transportphänomene sowie die Partikelbildung. Schlüter forscht auf dem Gebiet der Strömungsmechanik für Mehrphasensysteme mit dem Ziel, Produktionsverfahren in der chemischen Industrie und Biotechnologie effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Schlüter: „Das wissenschaftliche Renommee innerhalb der Verfahrenstechnik an der TUHH ist sehr groß. Allein drei Schwerpunktprogramme werden derzeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, bei denen die Koordinatoren Professoren der Verfahrenstechnik der TUHH sind.“

Organisatorisch angesiedelt ist die Summer School unter dem Dach der TUHH Graduiertenakademie. Mit ihren Angeboten unterstützt die Akademie den wissenschaftlichen Nachwuchs der Technischen Universität Hamburg bei der Entwicklung und Stärkung wissenschafts- und berufsrelevanter Schlüsselkompetenzen.


http://ims-tuhh.de
http://www.spe.tu-harburg.de

Siehe auch: www.tuhh.de/graduiertenakademie/startseite.html


TUHH - Pressestelle

Fax: +49 40 428 78 2366